We use cookies to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. Read more…
Monday
18
JUN

Wer schreibt Kunstgeschichte? // Vortragsreihe

18:30
20:30

Get Directions

Category
#var:page_name# cover

18.6. 18.30 Uhr
REMBRANDT FOREVER!

Vortrag: Prof. Dr. Jürgen Müller
Lehrstuhl für Mittlere und Neuere Kunstgeschichte //
Institut für Kunst- und Musikwissenschaft der TU Dresden

Der Niederländer Rembrandt Harmenszoon van Rijn wird seit dem 19. Jahrhundert als Ausnahmekünstler erachtet. Dabei ist es nicht nur sein Werk, sondern auch sein Leben, das Faszination auslöst. Frühe Biographen wie Joachim von Sandrart oder Filippo Baldinucci haben dem Leidener Künstler jedoch Unkenntnis, wenn nicht gar Ignoranz gegenüber der italienischen Kunst eines Raffael und den Werken der Antike vorgeworfen. Wie verhält sich diese Abwertung zu seiner späteren Popularität? Wie können solche negativen Urteile im Laufe der Rezeptionsgeschichte umgedeutet werden? Jürgen Müller wird in exemplarischer Form einige Werke, vor allem aber die Wirkungsgeschichte Rembrandts vorstellen und dabei bis in die filmische Tradition der Biopics des 20. Jahrhunderts ausgreifen.

Einführung und Moderation: Prof. Dr. Wolfgang Holler
Generaldirektor Museen // Klassik Stiftung Weimar
Ort: Aktsaal der Hochschule für Bildende Künste Dresden


Über die Reihe: WER SCHREIBT KUNSTGESCHICHTE?

Warum hat van Gogh nie ein Bild verkauft und wurde nach seinem Tod doch weltberühmt? Warum war Hans Makart ein Star der Gründerzeit und ist heute weitgehend vergessen? Ist Damian Hirst so berühmt, weil er künstlerisch Bedeutendes geleistet hat oder weil er sich geschickt zu vermarkten weiß? Wird Kunstgeschichte von Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker geschrieben? Ist es der Markt, der private Sammler oder der Skandal, der manchmal gesellschaftlich relevante Diskurse anstößt, die einem Werk zum Durchbruch verhelfen? Welche Rolle spielen ästhetische Maßstäbe?

Vortrags- und Diskussionsreihe der Sächsische Akademie der Künste in Kooperation mit der Hochschule für Bildende Künste Dresden / Dresden Academy of Fine Arts und dem Fachbereich Kunstgeschichte des Instituts für Kunst- und Musikwissenschaft der TU Dresden.