We use cookies to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. Read more…
Saturday
07
APR

Solo Ausstellung / Exhibition mit / with Hamed Rashtian

13:00
16:00
AB43 Contemporary
Event organized by AB43 Contemporary

Get Directions

Category
#var:page_name# cover

SAVE THE DATE
(for English text scroll down please)

Solo-Ausstellung «150 Days» mit Hamed Rashtian

Öffentliche Vernissage:
Samstag, 7. April 2018, 13.00 – 16.00 Uhr
(der Künstler ist anwesend)

Artist Talk:
Samstag, 7. April 2018, 16.30 – 18.00 Uhr
im Kulturraum Thalwil

Ausstellung:
7. – 28. April 2018

Wie bedeutsam ist, was uns von unserem Leben in Erinnerung bleibt? Wie erinnern wir uns überhaupt? Lässt sich Erinnerung steuern? Hamed Rashtian gibt Einblicke in seinen Langzeit-Selbstversuch und nimmt uns mit auf eine faszinierende Bilderreise. Unter dem Titel «150 Days» zeigt Hamed Rashtian exklusiv in einer Solo-Ausstellung in der Galerie AB43 Contemporary seine neusten Arbeiten.

Der iranische Künstler Hamed Rashtian (*1984) war und ist in Teheran Teil der lebendigen Gegenwartskunstszene und feierte hauptsächlich mit seinen Skulpturen grosse Erfolge. Seit September 2017 lebt und arbeitet er in Zürich. Er hat sich an der renommierten F+F Schule für Kunst und Design eingeschrieben, um sich besser mit dem globalen Kunstdiskurs auseinandersetzen und sich unmittelbarer eingeben zu können.

Ende Oktober 2017 begann Rashtian, seine Tage fotografisch festzuhalten. Was seither entsteht, ist eine Sammlung von subjektiven visuellen Eindrücken. Dabei gilt das Interesse des Künstlers weniger der Dimension der Zeit oder dem Festhalten einer transkulturellen Erfahrung, sondern primär dem Moment der Erinnerung, das er in künstlerischer Weise erforscht.

Wie geht dies vor sich? Aus dem täglich anwachsenden Fundus seiner Fotoaufnahmen wählt Rashtian später einzelne Bilder aus, um mit ihnen bestimmte Erinnerungen an den Tag zu stimulieren, sodass sich beispielsweise auch scheinbar vergessen Geglaubtes wieder vergegenwärtigt. Einige Wochen nach Beginn des Projektes macht sich der Künstler nebst dem Bild auch noch das Medium der Sprache zunutze. Jeden Abend unmittelbar vor dem Einschlafen kritzelt er auf ein kleines Blatt Papier ein paar Sätze und hält so ein Ereignis, eine Empfindung, einen Gedanken des vergangenen Tages fest.

Für die aktuelle Ausstellung fügt Rashtian Material aus seiner derart sich entwickelnden "Sammlung" nach zwei gegensätzlichen Konzepten zu zwei installativen Arbeiten zusammen:

Einerseits repräsentiert eine strenge Anordnung exakt jeden fünften Tag einer Periode von drei Monaten beginnend am 1. Januar und endend am 31. März 2018. Der Künstler führt in einem Bilderrahmen eine bewusst ausgewählte Fotografie und die einzige Textnotiz des jeweiligen Tages zusammen. Jedes dieser achtzehn Werke steht also für eine Erinnerung eines zufällig gewählten Tages im Leben des Hamed Rashtian, unabhängig davon, ob diese bedeutsam oder vielleicht auch nur einfach banal sei.

Der zweite Teil der Ausstellung mit dem sprechenden Titel «150 Days» versinnbildlicht die andere Seite der Erinnerung: ihre Fülle, ihre Dichte, zugleich ihre Leichtigkeit und vor allem ihre Unfassbarkeit. Die wolkige wandfüllende Installation besteht aus einer grossen Zahl der fotografisch eingefangenen Bilder und der Textnotizen seit Beginn des Projektes vor fünf Monaten – also seit «150 Tagen». Sie kombiniert verschiedene Medien – darunter viele vom Künstler selbst vorgenommene originale Handabzüge – und Präsentationsformen und lädt die Betrachterinnen und Betrachter ein, darin einzutauchen. Erst verliert man sich darin, um sich im nächsten Moment von einem ins Auge springenden Detail fesseln und entführen zu lassen.

In zwei von vielen möglichen Spielarten vermag diese Doppelinstallation das komplexe, eigentlich unfassbare Phänomen der Erinnerung konzis und zugleich unangestrengt zu vermitteln.

Die Einnahmen aus der Ausstellung gehen vollumfänglich an den Künstler im Sinne eines Fundraisings zur Finanzierung des zweiten Semesters an der renommierten F+F Schule für Kunst und Design. Danke für Ihre Unterstützung!


* * *


Solo Exhibition «150 Days» with Hamed Rashtian

Opening Reception:
Saturday, April 7, 2018, 13h00 – 16h00
(the artist will be in attendance)

Artist Talk:
Saturday, April 7, 2018, 16h30 –18h00
at Kulturraum Thalwil

Exhibition:
April 7 – 28, 2018

How significant is what we remember from our life? Indeed, how do we remember? Can memory be controlled? Hamed Rashtian provides us with insights into his long-term self-experiment and takes us with him on a fascinating visual journey. He is showing his latest works under the title «150 Days»in an exclusive solo exhibition at the AB43 CONTEMPORARY gallery.

The Iranian artist Hamed Rashtian (*1984) was, and still is, part of the lively contemporary art scene in Tehran. He has enjoyed great success principally with his sculptural works. Since September 2017, he has been living and working in Zurich, where he has enrolled at the renown F+F School for Art and Design in order to gain a deeper understanding and appreciation of global discourse in the art world and so be in a position to engage with it more directly.

At the end of October 2017, Rashtian started taking photographs of daily life around him. What has emerged from this venture is a collection of subjective, visual impressions, which document not so much the artist's interest in the dimension of time or a focus on trans-cultural experiences but far more the moment of a particular memory that he chooses to explore in an artistic way.

So how does he go about this? From his every-growing pool of photographs Rashtian selects individual pictures to stimulate recollections of a certain day so that seemingly forgotten impressions can be recalled. Then, some weeks later into the project, the artist takes advantage of the medium of language to enhance the impact of the image. Every evening, immediately before going to sleep, he scribbles down a few sentences on a slip of paper to record his feelings and thoughts of the previous day.

For the current exhibition Rashtian has pieced together material from his ever-developing "collection" of two contrasting approaches to create two installations:

The first part of the exhibition represents in strict chronological order every fifth day taken over a period of three months – beginning with the 1st of January and ending with the 31st of March 2018. In each of the frames within this series the artist brings together one carefully selected photograph with an accompanying text note that refers to that particular day. This way, each one of these eighteen works stands for the recollection of a randomly chosen day in the life of Hamed Rashtian, regardless of whether or not this particular day was significant or simply banal.

The second part of the exhibition – «150 Days» – symbolises the other side of the memory: its fullness, its density, yet, at the same time, its lightness and, above all, its incomprehensibility. The cloudy installation, which covers an entire wall, comprises a large number of the images captured on camera and the accompanying text notes written since the beginning of the project some five months ago. i.e. since «150 Days». It combines a variety of media – principally original hand-prints executed by the artist himself – and presentational forms inviting viewers to immerse themselves in what they see. First, they are carried away by the flood of imagery before them, only to find themselves the next moment captivated and seduced by a particular detail that has caught their eye.

In two of many possible approaches to the subject, this double-installation succeeds in conveying concisely and, at the same time, effortlessly the multifaceted – actually incomprehensible – phenomenon of memory.

The total revenues from the exhibition will go to the artist to fund his second semester at the renown F+F School for Art and Design. Thank you for your support!