We use cookies to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. Read more…
Thursday
12
APR

NSU Prozessende!? - Zwischen Aufklärung und Verdunklung

18:00
20:00
Arbeit und Leben Berg-Mark
Event organized by Arbeit und Leben Berg-Mark

Get Directions

Category
#var:page_name# cover

NSU Prozessende!? - Zwischen Aufklärung und Verdunklung | Urteilserwartung und Aufklärungsversprechen
Ein Vortrag mit F. Burschel (Referat Neonazismus und
Strukturen/Ideologien der Ungleichwertigkeit
Akademie für Politische Bildung
Rosa Luxemburg Stiftung)

Ort: AStA-Ebene der Universität Wuppertal

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe: „5 Jahre NSU-Prozess - Kein Schlussstrich für Opfer und Zivilgesellschaft.
Der Versuch der Aufarbeitung von noch offenen Fragen“

Nach nunmehr 5 Jahren wird vermutlich ein ernüchterndes Urteil im NSU-Prozess gesprochen. Die Erwartungen und Ansprüche der vom NSU-Terror Betroffenen werden vermutlich enttäuscht. Hatte Angela Merkel noch 2012 vollständige Aufklärung für die Hinterbliebenen versprochen, scheint die Bundesstaatsanwaltschaft das wenig zu kümmern. Zu verlockend ist das Märchen von einer isolierten Terrorzelle, in der 3 Neonazis mordend durch Deutschland zogen. Die Verflechtung von NSU und Inlandsgeheimdiensten muss bei dieser Version scheinbar genauso wenig aufgearbeitet werden, wie die skandalösen Beschuldigungen der Angehörigen.
Eine couragierte Zivilbevölkerung kann sich mit der "Aufklärung" des Gerichts und der staatlichen Behörden nicht zufrieden geben. Deswegen haben wir Fritz Burschel eingeladen, der über das gebrochene Aufklärungsversprechen reden wird. Er ist insbesondere bei NSU-Watch und dokumentiert den Prozess von Anfang an.

Veranstalter ist das Regionalbüro Arbeit und Leben DGB/VHS Berg-Mark/ Arbeit und Leben Wuppertal/Hagen/Solingen
in Kooperation mit: SJD-Die Falken KV Bergisch Land, Fachschaft Politikwissenschaft Uni Wuppertal, Fachschaft Soziologie/Sozialwissenschaften Wuppertal, Soli-Komitee-Wuppertal, Umbruch, Bergische VHS, Utopiastadt, Cafe Tacheles, die börse - wuppertal, Gesamtschule Barmen, Ganztagsgymnasium Johannes Rau, Gymnasium Sedanstraße;
mit Unterstützung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben!“

Weitere Veranstaltungslinks:
Alle Informationen finden Sie unter:
http://aul-bergmark.de/projekte/5-jahre-nsu-prozess-kein-schlussstrich-fuer-opfer-und-zivilgesellschaft.html

oder bei Facebook:

12. April: Vortrag: NSU Prozessende!? - Zwischen Aufklärung und Verdunklung | Urteilserwartung und Aufklärungsversprechen
https://www.facebook.com/events/2052393211701572/

17. April: Ausstellungseröffnung mit Vorträgen und Gespräch mit Birgit Mair (Ausstellungsmacherin) und Osman Taşköprü (Bruder des Mordopfers aus Hamburg): „Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen“
https://www.facebook.com/events/190032221785885/

18. April Vortrag: Caro NSU-Watch: „Staat und Nazis Hand in Hand?“
https://www.facebook.com/events/2172819986337971/

19. April: Film und Diskussion: 6 Jahre 7 Monate & 16 Tage - Morde des NSU
https://www.facebook.com/events/190880085034543/

27. April: Film: "Der Kuaför aus der Keupstraße"
https://www.facebook.com/events/2062095430742139/

22. Mai: Vortrag: „Von Solingen zum NSU: Rassistische Gewalt im kollektiven Gedächtnis von Migrant*innen türkischer Herkunft“
https://www.facebook.com/events/176609952965680/

29. Mai: Vortrag: "Der NSU-Komplex aus Sicht der Nebenklage - Rückblick auf fünf Jahre Prozess und Blick in die Zukunft"
https://www.facebook.com/events/179390392695516/

3. Juni: Exkursion in die Keupstraße
https://www.facebook.com/events/116779579171672/


Für alle Veranstaltungen gilt nachfolgender Einlassvorbehalt:
Die Veranstalter behalten sich gem. § 6 VersG vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die neonazistischen Organisationen angehören oder der extremen rechten Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch antisemitische, rassistische oder nationalistische Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren.