We use cookies to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. Read more…
Saturday
14
APR

Diakonenweihe von Maximilian Eichler

09:30
12:30
Bistum Mainz
Event organized by Bistum Mainz

Get Directions

Category
#var:page_name# cover

Maximilian Eichler möchte Priester werden. Ein wichtiger Schritt steht bevor: Am 14. April weiht Bischof Peter Kohlgraf ihn zum Diakon. Schon als Kind habe ihn fasziniert, was in einer Kirche passiert, sagt der 26-Jährige aus Butzbach.

Maximilian Eichler schließt die Tür zur Seminarkirche auf. In gut drei Wochen wird er hier auf dem Boden liegen und zum Diakon geweiht werden. Er schlägt vor, das Foto für die Kirchenzeitung an der Orgel zu machen. Klavier und Orgel spielen – zwei seiner vielfältigen Interessen. „An der Orgel habe ich zurzeit meinen Platz in der Liturgie gefunden“, sagt der 26-Jährige.
2009 begann er in den Pfarrgemeinden rund um seine Heimat Butzbach als Organist zu spielen. „Mich hat immer interessiert, was in der Kirche passiert. In der Liturgie, an der Orgel im Hintergrund, das fand ich faszinierend. Der Kirchort ist in meinem Leben immer mitgeschwungen“, sagt er über seinen christlichen Werdegang beim Gespräch im Mainzer Priesterseminar.
Die Musik steht aber nicht allein an erster Stelle. Vor allem die kirchliche Jugendarbeit begeistert ihn. Im Grunde war das Ministrieren ausschlaggebend für seinen Wunsch, Priester zu werden, sagt er und fügt lachend hinzu: „Sozusagen eine Ministrantenberufung.“

Maximilian Eichler erzählt eine Schlüsselszene: „Ich wollte gern bei der Erstkommunion meines zwei Jahre jüngeren Bruders ministrieren. Da ich jedoch noch nicht Messdiener war, bekam ich von unserem Pfarrer einen ,Crashkurs‘. Innerhalb von zwei Stunden war ich Messdiener.“ Drei Jahre später leitete er selbst Messdiener-Gruppenstunden. „Gruppenleiter zu sein, bedeutete damals für mich, meinen Glauben weiterzugeben.“ Auf seinem Weg zum Priesterberuf hat der Weihekandidat ein Vorbild: Just in dem Jahr, als Maximilian Eichler als Gruppenleiter beginnt, wird Andreas Omphalius zum Priester geweiht. Auch ein Butzbacher. „Ich weiß noch gut, wie wir Messdiener ihn während seiner Zeit im Priesterseminar in Mainz besuchten. Wir waren mit dem Fahrrad unterwegs und übernachteten in einer Turnhalle. Gemeinschaftlich etwas zu unternehmen, das war mir immer wichtig.“

Bei der Primiz von Andreas Omphalius in St. Gottfried in Butzbach ist Maximilian Eichler als Messdiener dabei. „Wir sind gut befreundet. Wenn ich Fragen habe, wende ich mich oft an ihn. Er begleitet meinen Weg in den Priesterberuf.“ Und da kommen ihm noch zwei weitere wichtige Gemeinschaftserfahrungen in den Sinn: die Romwallfahrten 2006 und 2010. „Diese Stadt, die vielen Messdiener – das hat auf mich gewirkt.“

Direkt nach dem Abitur nimmt Maximilian Eichler am Propädeutikum (Vorkurs) des Mainzer Priesterseminars teil. Danach das Theologiestudium. Mit der Diakonenweihe am 14. April beginnt für ihn der Dienst als Diakon. Dann übernimmt er bestimmte Aufgaben im Gottesdienst und wendet sich dem Diakonat zu, dem Dienst an den Menschen. Als eine anspruchsvolle Arbeit empfindet er das „Soziale“, so hat er es in einem Praktikum in der Frankfurter Bahnhofsmission erfahren.

Text/Foto: Anja Weiffen / Kirchenzeitung

Den ganzen Beitrag mit weiteren Hintergründen lesen Sie in der Print-Ausgabe von "Glaube und Leben" vom 8. April 2018