We use cookies to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. Read more…
Sunday
05
NOV

Lawrence D. “Butch” Morris: The Art of Conduction

17:30
19:30
Berliner Festspiele
Event organized by Berliner Festspiele

Get Directions

Category
#var:page_name# cover

Book presentation

Presented by DANIELA VERONESI

Conceived by Morris as a theoretical introduction as well as a practical guide for conductors, composers, instrumentalists and music educators, “The Art of Conduction – A Conduction® Workbook” provides a detailed elucidation, through drawings and explanations, of each sign and gesture Morris developed for his “vocabulary of communication” in ensemble music making. The volume, published posthumously, presents Morris’s own reflections about Conduction as a way of establishing common ground between notation and improvised music, as well as a complete Conduction® chronology and discography.

Lawrence D. “Butch” Morris (1947-2013) is internationally regarded as a leading innovator at the confluence point of jazz, new music, improvisation, and contemporary classical music. Beginning in the late 1970s, Morris employed Conduction, with and without notation, across widely diverse musical communities, and taught professional musicians and music students all over the world.

Daniela Veronesi is assistant professor of linguistics at the Free University of Bozen-Bolzano, Italy. In the last decade she collaborated with Morris as translator and interpreter, and assisted him in workshops in Italy between 2008 and 2011. Since 2011 she has been working on a research project dedicated to the analysis of interaction in Conduction workshops.

+++

Buchpräsentation

Präsentiert von DANIELA VERONESI

Als theoretische Einführung und praktisches Mittel für Dirigenten, Komponisten, Musiker und Musiklehrende konzipiert, stellt das posthume Werk „The Art of Conduction – A Conduction® Workbook“ ein „Conduction“-Handbuch zur orchestralen Leitung mit oder ohne Partitur dar. Das Buch beschreibt das gesamte Repertoire an Zeichen und Gesten, welche der amerikanische Dirigent und Komponist Lawrence D. „Butch“ Morris im Laufe einer dreißigjährigen Karriere entwickelte, und gibt dessen Vision über Bedeutung und mögliche Anwendungen der Conduction als Brücke zwischen Improvisation und Notation wieder. Es beinhaltet eine Diskographie und eine Chronologie der Conductions, die vom Morris zwischen 1985 und 2011 durchgeführt worden sind. Mit einem Vorwort von Howard Mandel.

Lawrence D. „Butch“ Morris (1947-2013) ist international als einer der größten Innovatoren unserer Zeit an der Schnittstelle zwischen Jazz, Klassik und zeitgenössischer improvisierter Musik anerkannt. Seit den 70er Jahren hat Morris seine „Methode“ der Conduction mit den unterschiedlichsten musikalischen Gruppierungen verwendet, sowie Conduction-Workshops in Europa, den USA, Südamerika und Südostasien geleitet.

Daniela Veronesi ist als Sprachwissenschaftlerin an der Freien Universität Bozen (unibz) tätig. Sie hat zwischen 2002 und 2013 mit Morris als Übersetzerin und Dolmetscherin zusammengearbeitet und führt seit 2011 ein Forschungsprojekt zur Kommunikation bei Conduction Workshops an der unibz durch.

Other events hosted by

Berliner Festspiele

Other events by
Berliner Festspiele