We use cookies to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. Read more…
Thursday
18
JAN

Requiem pour L.

20:00
22:00
Berliner Festspiele
Event organized by Berliner Festspiele

Get Directions

Category
#var:page_name# cover

Uraufführung

Regie ALAIN PLATEL
Musikalische Leitung FABRIZIO CASSOL
Musik FABRIZIO CASSOL nach WOLFGANG AMADEUS MOZART
Licht CARLO BOURGUIGNON
Klangregie BARTOLD UYTTERSPROT

Von und mit
RODRIGUEZ VANGAMA Regie, E-Bass
BOULE MPANYA, FREDY MASSAMBA, RUSSELL TSHIEBUA Gesang
NOBULUMKO MNGXEKEZA, OWEN METSILENG, STEPHEN DIAZ lyrischer Gesang
JOÃO BARRADAS Akkordeon
KOJACK KOSSAKAMVWE E-Gitarre
NIELS VAN HEERTUM Euphonium
BOUTON KALANDA, ERICK NGOYA, SILVA MAKENGO Likembe
MICHEL SEBA Perkussion

Vierzehn Musiker aus Afrika und Europa versammeln sich um Mozarts Requiem. In einer Rekonstruktion dieses Requiems verbinden sie ihre eigenen musikalischen Einflüsse wie Jazz, Oper und populärer afrikanischer Musik. Das Ziel ist es, dieses Werk der westlichen Musik neu erfahrbar zu machen.

Der Komponist Fabrizio Cassol, musikalischer Leiter dieses Projekts, schreibt seine eigene künstlerische Geschichte fort, in der er seit jeher verschiedene musikalische Kulturen zur Arbeit an einem bestimmten Thema zusammenbringt. Immer wieder sucht er nach Wegen, mit bereits existierenden Werken und mit mündlich und schriftlich überlieferten Traditionen neue Geschichten zu schreiben. Im Falle des Requiems bringt er Musiker*innen, mit denen er bereits gearbeitet hat (so zum Beispiel bei „Macbeth“ und „Coup Fatal“), mit Künstler*innen zusammen, für die dies die erste gemeinsame Arbeit ist.

Der Regisseur Alain Platel wird gemeinsam mit der Gruppe nach einer visuellen und körperlichen theatralen Übersetzung der Bilder und Assoziationen suchen, die das Requiem hervorruft: von der Totenmesse zum Massengrab, in dem Mozart selbst verscharrt wurde.

Cassol und Platel begegnen sich in einer Art “métissage“, einer Verschmelzung der Kulturen, und erschaffen so neue Universen. Ihre bisherige Zusammenarbeit umfasst Bearbeitungen von Monteverdis „Marienvesper“ („vsprs“, 2006), Bachs Matthäuspassion („pitié!“, 2008) und des westlichen Barockrepertoires („Coup Fatal“, 2014).

Eine Produktion von les ballets C de la B, Festival de Marseille und Berliner Festspiele

In Koproduktion mit Les Théâtres de la Ville de Luxembourg, Opéra de Lille, TorinoDanza, Kampnagel Hamburg, Onassis Cultural Centre Athens, La Ville de Marseille Opéra, Théâtre National de Chaillot Paris, Ludwigsburger Schlossfestspiele, Bergen International Festival

Mit Unterstützung von der Stadt Gent, der Provinz Ost-Flandern, der flämischen Regierung und dem Hafen von Gent

+++

World premiere

Directed by ALAIN PLATEL
Conductor FABRIZIO CASSOL
Music FABRIZIO CASSOL after WOLFGANG AMADEUS MOZART
Lighting design CARLO BOURGUIGNON
Sound BARTOLD UYTTERSPROT

By and with
RODRIGUEZ VANGAMA direction, electric bass-guitar
BOULE MPANYA, FREDY MASSAMBA, RUSSELL TSHIEBUA vocals
NOBULUMKO MNGXEKEZA, OWEN METSILENG, STEPHEN DIAZ lyric vocals
JOÃO BARRADAS accordion
KOJACK KOSSAKAMVWE electric guitar
NIELS VAN HEERTUM euphonium
BOUTON KALANDA, ERICK NGOYA, SILVA MAKENGO likembe
MICHEL SEBA percussion

Fourteen African and European musicians come together around Mozart’s Requiem. In reconstructing that Requiem, they merge their own musical influences with genres including jazz, opera and popular African music. The result should generate a new experience of the original western music piece.

Appointed musical director, composer Fabrizio Cassol continues to write a personal artistic his- tory in which he brings together different musical cultures around a theme. Again and again, he looks for ways to write new stories with existing work, with oral and written traditions. For the Requiem, he brings together musicians whom he previously worked with (in “Macbeth” and “Coup Fatal”, among others) with artists for whom this is their first collaboration.

On a theatrical level, director Alain Platel and the group later look for a visual and physical translation of the images and associations that a Requiem conjures up: from the requiem mass to the mass grave into which Mozart was himself dumped.

Cassol and Platel find each other in the way “métissages”, the blending of cultures, manage to create a new universe. They previously collaborated on Monteverdi’s “Vespers for the Blessed Virgin” “vsprs”, 2006), Bach’s St Matthew Passion (“pitié!”, 2008) and the western baroque repertoire (“Coup Fatal”, 2014).

Production les ballets C de la B, Festival de Marseille and Berliner Festspiele

Co-production Les Théâtres de la Ville de Luxembourg, Opéra de Lille, TorinoDanza, Kampnagel Hamburg, Onassis Cultural Centre Athens, La Ville de Marseille Opéra, Théâtre National de Chaillot Paris, Ludwigsburger Schlossfestspiele, Bergen International Festival

With the support of City of Ghent, Province East Flanders, the Flemish authorities and Port of Ghent