We use cookies to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. Read more…
Friday
13
APR

Opening: Ibrahim Mahama

19:00
21:00

Get Directions

Category
#var:page_name# cover

Einem breiteren Publikum ist Ibrahim Mahama (*1987 in Tamale, Ghana) vor allem bekannt durch seine Arbeit auf der Venedig-Biennale von 2015 — die Verhüllung eines langen Außenkorridors auf dem Arsenale-Gelände —, als auch durch seine beiden Beiträge für die documenta 14 — einen riesigen Teppich aus Jutesäcken auf dem Syntagma-Platz in Athen und die Verhüllung der Torwachenhäuser in Kassel. Seit Mai 2017 ist er Gast des Berliner Künstlerprogramm des DAAD.

Mit der Ausstellung in der daadgalerie, seiner ersten Präsentation in Berlin, lenkt Mahama den Blick auf die materiellen Spuren der Geschichte, »die überlebenden Zeugen der Zusammenbrüche des 20. Jahrhunderts«, und konfrontiert die vermeintliche Linearität der Geschichtsschreibung mit einem komplexen Ensemble an historischen Quellen und geopolitischen Hintergründen.

Für seine Installation bringt er Materialien aus vielfältigen geographischen Kontexten zusammen: auf einem Schrottplatz in Athen gefundene Krankenbahren aus dem Zweiten Weltkrieg, gebrauchte Heimtextilien, die an der afrikanischen Westküste in der Fischräucherei Verwendung fanden, Dokumente parlamentarischer Debatten, Fotografien aus dem Archiv der ghanaischen Eisenbahn, Lehrbücher aus öffentlichen Schulen sowie in Ghana gesammelte Überreste deutscher und britischer Eisenbahnwaggons.

Den Ausstellungsbesuchern wird ein aktiver Zugang zum Archivmaterial ermöglicht. Eine Führung mit dem Künstler am 15. April um 17:00 h vertieft den Einblick in die Zeit vor und nach der Unabhängigkeit Ghanas sowie dessen globale Vernetzungen.

Ibrahim Mahama
»A straight line through the carcass of history. 1918-1945. 2015-2018«
14.4.- 20.5.2018

Eintritt frei
daadgalerie, Oranienstraße 161, 10969 Berlin

_____________________

Ibrahim Mahama (b. 1987 in Tamale, Ghana) is well-known to wider audiences through the work he presented at the 2015 Venice Biennale (the covering of a long outdoor corridor in the Arsenale complex), as well as his two contributions to documenta 14 (an enormous floor covering made of jute sacks in Syntagma square in Athens and the blanketing of the Torwache building in Kassel). He has been a guest of the DAAD Artists-in-Berlin Program since May 2017.

For the exhibition at daadgalerie, his first presentation in Berlin, Mahama calls the viewer’s attention to the material traces of history, »the surviving witnesses of the collapses of the twentieth century,« and confronts the supposed linearity of historiography with a complex ensemble of historical sources and geopolitical backgrounds.

In his installation, he brings together materials from various origins and geographical contexts: hospital stretchers found in a scrapyard in Athens, on which patients were transported during the Second World War, old household textiles used in fish smokeries along the west coast of Africa, documents of parliamentary debates, photographs from the Ghanaian railway archive, public-school textbooks as well as remnants of German and British railroad cars collected in Ghana.

Visitors will have active access to the archive material and a guided tour with the artist on April 15th at 5 pm will provide further insights to the pre- and post-independence period of Ghana and its global interconnections.

Ibrahim Mahama
»A straight line through the carcass of history. 1918-1945. 2015-2018«
14.4.- 20.5.2018, daadgalerie

admission free

daadgalerie, Oranienstraße 161, 10969 Berlin