We use cookies to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. Read more…
Tuesday
17
APR

Vernissage :: Maiko Sakurai Karner :: Impermanence

18:00
01:00
Bits And Bites
Event organized by Bits And Bites

Get Directions

Category
#var:page_name# cover

Vernissage :: MAIKO SAKURAI KARNER aka kleine tänzerin :: Impermanence
Datum: Dienstag, 17.04.2018
Beginn: 18 Uhr
Artist: Maiko Sakurai Karner
Music: Awesome :: Tonica Hunter
Food : Yummy
Drinks: Delish



*************************************************************************

MAIKO SAKURAI KARNER | KLEINE TÄNZERIN


Maiko steht im Japanischen für “kleine Tänzerin”. Tanz und Bewegung als künstlerische Einflüsse sind nicht nur eindeutige Inspirationsquellen ihrer vielseitigen Werke, sondern auch eine weitere Ausdrucksform, mit der sich Maiko in ihren performativen Kreationen in Kooperation mit der Choreografin und Tänzerin Cat Jimenez, selbstverwirklicht.

Ihre Kreationen finden sich im Bereich Bildende Kunst, Schmuckkunst & Performing Arts. Die Austro-Japanerin setzt sich in ihrer aktuellen Ausstellung mit ihren Wurzeln, den Themen Dualität und Multikulturalität auseinander.

Die permanente Fragestellung und der gesellschaftliche Druck, sich selbst kulturell zu positionieren. Immer als ein Mensch definiert zu werden der “halb” ist — immer Teil des Anderen und nie Teil des Gemeinsamen — hat Maiko dazu bewegt ihre persönlichen Konflikte und Auseinandersetzungen in Kunst zu übersetzen.

Die klare Bildsprache ihres künstlerischen Backgrounds — Design — sowie die konträre Kombination einer expressiven und freien Komponente auf der einen Seite, als auch einer gegensätzlichen, detailreichen und strukturierten, auf der Anderen, sind ihre Herangehensweise an dieses Thema. Diese gegensätzlichen Attribute sind sowohl eindeutig in Maiko’s Persönlichkeit zu finden, aber auch die Art und Weise, wie Maiko Dualität in ihren Bildern adressiert.

Die ausgesuchten Werke von Maiko Sakurai Karner im Rahmen der bits & bites Ausstellung teilen sich genau wie ihre künstlerische Thematik in zwei Teile.

Im ersten Raum zeigt Maiko ihre neue und aktuelle Serie ‘Impermanence’ in der sie sich mit der ungewollten Sichtbarkeit und der absurden gleichzeitigen Anonymität von Migrant_innen und Ausländer_innen auseinandersetzt. Fremde Körper in einer Stadt, die sich nicht in das allgemein bekannte Stadtbild und in die kulturelle Demographie einfügen. Körper die stets einer Gefahr, einem Angriff und einem Urteil ausgesetzt sind.
Bilder die in mehreren Schichten gearbeitet, durch eine verschwommen transparente Oberfläche eine darunter liegende Schicht erahnen lassen. Hier vermengt Maiko Portraits und figurative Kunst mit ihrer abstrakten Arbeit.

Im hinteren Raum zeigt Maiko Arbeiten, mit denen sie sich die letzten 2 Jahre auseinander gesetzt hat. Die Serie namens ‘bipolar’ adressiert ihren ganz persönlichen Konflikt mit zwei sehr unterschiedlichen Kulturen aufgewachsen zu sein.

Hier visualisiert sie ,auf abstrakte Art und Weise, ihre zwei sehr gegensätzlichen Seiten. Eine frei Fließende, gegenüber einer fixen, starren und geometrischen Form und erschafft daraus eine leichte, ausbalancierte Komposition, die sowohl in die Tiefe blicken lässt als auch Raum für die persönlichen Gedanken des Betrachter lässt.