We use cookies to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. Read more…
Friday
18
MAY

HOLON Trio

19:30
20:30
Bunker Ulmenwall
Event organized by Bunker Ulmenwall

Get Directions

Category
#var:page_name# cover

Fr 18. Mai | HOLON Trio
Bunker Ulmenwall
Einlass: 19.30h // Beginn: 20.30h
VVK: 12,– € (zzgl. Geb.) // AK: 15,– € // erm.: 12,– € //
U20 Eintritt frei

Povel Widestrand . Klavier // Mathias Højgaard Jensen . Bass // Lukas Akintaya . Schlagzeug

Hier kommt ein ganz grosses Ding! Es ist nicht leicht, in Ekstase zu geraten bei der derzeitigen Flut an Klaviertrios, und doch: diese drei jungen Herren schaffen es mühelos, daß man mit offenem Mund dasitzt und denkt: Ja, so könnte es demnächst weitergehen. Mit einer Virtuosität und Leichtigkeit geben sich hier Uptempo und Ballade die Klinke in die Hand, finden Tempo- und Rhythmuswechsel innerhalb eines Stückes statt, daß es eine Lust ist, der hochspannenden Kommunikation zu folgen, während man in der Achterbahn sitzt. Dabeisein, Anschnallen und Spass haben!

Holon – ursprünglich aus dem Altgriechischen, bedeutet ein Ganzes, das Teil eines anderen Ganzen ist. Die drei Musiker des HOLON Trios bedienen sich dieses Begriffes als Bandnamen, um so ihren musikalischen Kosmos zu umreißen.
Für die Drei stellt das Triospiel einen elementaren Teil ihres musikalischen Interesses dar. Hier haben sie die Moglichkeit ihren ausgepragten Individualismus und ihre Emotionen in intimer Atmosphare in Musik verwandelt an andere weiterzugeben. Dabei nutzen sie die vielfaltigen klanglichen Moglichkeiten des Klaviertrios und gestalten so ein sehr kontrastreiches und innovatives Programm. Alle drei Musiker komponieren mit ihrer Stimme für das Trio und schaffen es, im Kollektiv einen homogenen roten Faden zu ziehen, der ein mit Uberraschungen gespicktes Spiegelbild der Emotionen für den Zuhorer darstellt.
Mal fragil, mal gewagt experimentieren die drei herausragenden jungen Musiker miteinander und kreieren die Musik, die sie mit der Welt teilen wollen. Sie vertrauen dabei stets auf ihre Verbindung zueinander – ein auf Gegenseitigkeit beruhendes und geteiltes Gefühl für die Richtung und den Ausdruck, den ihre Musik nehmen kann. Hierbei entsteht eine Magie, die es sich in jedem Fall zu erleben lohnt.