We use cookies to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. Read more…
Wednesday
11
APR

Drehbuch Geschichte: Protest Provokation Provinz – 1968 im Film

19:00
22:00
Cinema & Kurbelkiste Münster
Event organized by Cinema & Kurbelkiste Münster

Get Directions

Category
#var:page_name# cover

Die „68er“ sind längst zum Mythos geworden. Doch wie wirkten sich Protest und Provokation jenseits der Zentren der Studentenbewegung aus – zum Beispiel in Westfalen? Inwieweit forderte die Revolte an den Universitäten auch hier die verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen zu einer Positionierung heraus? Solidarisierte man sich mit den Aktionen der Studierenden oder lehnte man sie ab? Brachten die „68er“ auch in der westfälischen Provinz die heile bürgerliche Welt ins Wanken?

Die 50. Wiederkehr von „1968“ nehmen wir zum Anlass für eine filmische Retrospektive dieses Epochen-Ereignisses unter überwiegend regionaler Perspektive. An sechs Abenden werden Filme präsentiert, die alle um 1968 entstanden und prägnant den Zeitgeist der ausgehenden 1960er Jahre vermitteln.

Alle Filme werden durch Fachleute eingeführt und in ihren historischen Kontext eingeordnet. Im Anschluss an die Filmvorführungen ist Zeit für Gespräche und Diskussionen.

Die Termine:

Mi 11. April 2018 · 19:00 Uhr: Make Love Not War. Die Liebesgeschichte unserer Zeit
Mit einer Einführung von Prof. Dr. Walter Gödden, Literaturwissenschaftler

Mo 16. April 2018 · 19:00 Uhr: Schichtwechsel
Mit einer Einführung von Prof. Dr. Markus Köster, Historiker

Mo 23. April 2018 · 19:00 Uhr: Zwischen Kreuz und Hakenkreuz
Mit einer Einführung von Prof. Dr. Malte Thießen, Historiker · Eintritt frei

Mo 07. Mai 2018 · 19:00 Uhr: Wilde Jahre in Münster – Ein unterhaltsamer filmischer Streifzug
Einführung: Markus Schröder, Fernsehjournalist (In der Villa ten Hompel)

Mo 14. Mai 2018 · 19:00 Uhr: InterACTion und andere Kurzfilme
Mit einer Einführung von Christoph Busch, Filmemacher

Di 22. Mai 2018 · 19:00 Uhr: Zur Sache, Schätzchen
Mit einer Einführung von Katarzyna Salski, Historikerin