We use cookies to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. Read more…
Friday
19
APR

Roman Weltzien Solo

20:00
22:30
Comedyclub Kookaburra
Event organized by Comedyclub Kookaburra

Get Directions

Category
#var:page_name# cover

"Rampenstilzchen"

Tagsüber ist Roman Weltzien der nette Normalo von nebenan. Ehemann, EU-Bürger, Vater, Modeopfer, Gutmensch. Er vergleicht Stromanbieter, ist vernetzwerkt bis in die Zehennägel, pflegt seine Ängste und Neurosen und ernährt sich bewusst ausgewogen und nachhaltig.
Doch wenn die Dunkelheit hereinbricht und die Bühnenlichter angehen, mutiert Deutschlands kleinster Kleinkünstler zu RAMPENSTILZCHEN, dem zornig-zotigen Zwerg, dem witzig-wütenden Wichtel, der zu 98 % aus Mundwerk besteht.
Mit dem Wort als Waffe rüstet er in seinem neuen Bühnenprogramm massiv auf und zieht seinem Publikum gnadenlos das Zwerchfell über die Ohren.
Zwischen Comedy und Kabarett reisst er sich förmlich entzwei.
Ganz vorn an der Rampe.
Und immer mit Stil.
Roman Weltzien ist RAMPENSTILZCHEN.

Pressestimmen
„Weltzien stellt alles auf den Prüfstand. Indem er es der Lächerlichkeit preisgibt, zwingt er den Zuhörer zu eigenem Nachdenken. Beste Unterhaltung, die heiter daherkommt, aber weit mehr Tiefgang hat...“
(Freies Wort, Meininger Tageblatt)

„Weltzien bringt Kabarett mit pointiertem Blick und starkem Engagement für Themen… Er lenkt dabei trennscharf den Blick auf Wahrheit und auf Wirklichkeit und das, was wir so oft leichthin schon dafür halten. Kein Moralin, stattdessen zeigt er Freude über die Erfahrung, dass frohes Lachen des Erkennens im Kabarett noch immer ein Zuhause hat.“
(Jury Krefelder Krähe 2017)

„Weltzien, als Comedian angekündigt, ist die Transformation hin zum Gesellschaftskritiker gelungen, der dem Publikum mit seiner verrückten ComedyShow Missstände aufzeigt und auch problematische Sozialthemen nicht ausspart. Da steht ein Kabarettist, der sich nicht wegduckt, der den Kontakt zum Publikum sucht und ihn findet, ohne sich jemals anzubiedern.“
(Mannheimer Morgen)