We use cookies to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. Read more…
Thursday
26
APR

ICH ZARAH von Franzobel

20:00
22:00
DAS OFF THEATER
Event organized by DAS OFF THEATER

Get Directions

Category
#var:page_name# cover

ICH.ZARAH
oder Das wilde Fleisch der letzten Diva
von Franzobel mit Musik von Michael Jary u.a.

Das OFF THEATER zeigt ab dem 26. April 2018 die Premiere von „Zarah“, geschrieben von Franzobel unter der musikalischen Leitung von Titus Vadon in einer Inszenierung und Bearbeitung von Ernst Kurt Weigel und Tamara Stern. Eine kritische Auseinandersetzung mit der NS-Künstlerikone Zarah Leander.

„Ich bin eine politische Idiotin.“, entgegnete Zarah Leander auf die Frage, wie sie sich nur von den Nazis im Dritten Reich zu einer Künstlerikone machen lassen konnte. Viel mehr hatte sie zu ihrer kontroversiellen Rolle während der Hitler Diktatur auch nach dem Krieg nicht zu sagen.

Ein Stück im Stück über Zarah Leander
Eine Schauspielerin (Tamara Stern) und ein Regisseur (Ernst Kurt Weigel) wollen das biografische Stück über Zarah Leander von Franzobel auf die Bühne bringen.
Ein hitziger Dialog entsteht, in dem die Frage auftaucht: Wie weit soll und kann sich eine Künstlerin gegen ein unmenschliches Regime positionieren, wenn sie von demselben das Angebot erhält, die Karriere ihres Lebens zu machen.
Schließlich geraten sich die beiden über die Umsetzung und den Inhalt des Abends derart in die Haare, dass plötzlich die Grenzen zwischen Gegenwart und Vergangenheit vollkommen verschwimmen.

Nach dem großen Erfolg von „LOLA BLAU“ ein nachdenklicher Abend, der musikalisch in die schillernde und auch dunkle Seite des berühmten Stars Zarah Leander eintauchen lässt.
In Zusammenarbeit, mit dem österreichischen Dichter FRANZOBEL.

Eckdaten:
Premiere: 26. April 2018
Weitere Vorstellungen: 27., 28. April
3., 4., 5. Mai
jeweils 20:00

Es spielen:
Tamara Stern und Ernst Kurt Weigel

Idee/Konzept:
Tamara Stern

Konzept/Regie:
Ernst Kurt Weigel

Musikalische Leitung/Schlagzeug:
Titus Vadon

Klavier:
Dieter Kolbeck

Cello:
Arnulf Lindner

Kostüm und Maske:
Christoph Birkner

Bühne:
Devi Saha

Presse:
Simon Hajós