We use cookies to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. Read more…
Saturday
21
APR

Producing Roma Feminist Art. Margaret Tali & Mihaela Drăgan

19:00
21:00
District Berlin
Event organized by District Berlin

Get Directions

Category
#var:page_name# cover

****English version below

Producing Roma Feminist Art.

Präsentation von Margaret Tali and nachfolgendes Künstlerinnengespräch von Mihaela Drăgan im Rahmen des D'EST Curatorial Summit

Margaret Tali wird die Signifikanz der Exklusion von Roma Künstler*innen aus der zeitgenössischen Kunstszene diskutieren und untersuchen, was dies über ihre Beschaffenheit und Ziele aussagt. Sie fokussiert sich auf die Arbeit der Künstlerin, Autorin, Aktivistin und finnischen Kalé Kiba Lumberg, die sich für ihre künstlerische Praxis als Menschenrecht einsetzt. Dies wirft Fragen auf, inwieweit kulturelle Differenzen und divergente Kunstverständnisse auf verschiedenen Positionen der Künstler*innen innerhalb von (Erinnerungs-)Gemeinschaften basieren. Welche Formen von Übersetzung, die der Künstlerin sowie ihrem Publikum gerecht werden, verlangt Lumbergs Kunst? Was könnte es bedeuten, künstlerische Praxen im Sinne eines Menschenrechts zu kuratieren?
Mihaela Drăgan präsentiert Giuvlipen, die erste feministische Roma-Theatergruppe, gegründet von professionellen Schauspieler*innen mit Roma-Hintergrund aus Bukarest. In ihrer Präsentation wird sie über Diskurse zur künstlerischen Praxis der Roma sprechen, die sich parallel zur Roma-Feindlichkeit und zur wachsenden Stereotypisierung der Romnija entwickelt haben.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Projektes D'EST statt. Im Frühjahr 2018 lanciert District Berlin die zeitgenössische Online-Videokunstplattform D’EST: A Multi-Curatorial Online Platform for Video Art from the Former „East“ and „West“, die bis Jahresende 2020 online zugänglich sein wird. Über den Zeitraum von Juni bis November 2018 werden insgesamt sechs Screening Kapitel, die die postsozialistische Transformation entlang thematischer Schwerpunkte aus postgeografischer, horizontaler und genderkritischer Perspektive reflektieren, online veröffentlicht. An drei Terminen im Jahr 2018 werden je zwei Screening Kapitel in Partnerinstitutionen in Deutschland (Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf), Russland (Moscow Museum of Modern Art (MMOMA)) und Polen (Galeria Miejska Arsenał, Poznań) vorgestellt. In Zusammenarbeit mit fünfzehn internationalen Kurator_innen, fünfzig Künstler*innen und weiteren kulturellen Expert*innen öffnet sich D’EST für eine Kartografierung künstlerischer Formen von Geschichtsschreibung, insbesondere weiblicher* und kollektiver Produzent_innen.

Weitere Informationen zu D'EST sowie die erste vollständige Videokunstsektion O Mystical East and West sind auf der Onlineplattform www.d-est.com zu finden.

****EN

Producing Roma Feminist Art.

Presentation by Margaret Tali and subsequent artist talk by Mihaela Drăgan in the framework of D'EST Curatorial Summit

Margaret Tali will discuss the significance of Roma artists’ exclusion from the contemporary art scene and what this reveals about its nature and alignments. She will focus on the work of an outstanding Finnish-Kale artist, writer, and activist, Kiba Lumberg, who advocates for her artistic practice as a human right. This raises questions about how to respect cultural difference and divergent understandings of art based on artists’ positions of memory and community. What forms of translation does Lumberg’s art require that would grant respect to both the artist as well as the audience? What could it mean to curate artistic practice as a human right?
Mihaela Drăgan presents Giuvlipen, the first Roma feminist theater company formed by professional actresses of Roma origins in Bucharest. In her talk, she will cover the discourse around Roma art practice, which has developed parallel to the escalation of anti-Gypsyism and increasing stereotypification of Roma women.

The event takes place in the framework of the project D'EST. In the spring of 2018, District Berlin will launch D’EST: A Multi-Curatorial Online Platform for Video Art from the Former ‘East’ and ‘West’, which will be accessible online until the end of 2020. Between June and November 2018, the online platform will publish a total of six screening chapters reflecting post-socialist transformation. Their thematic focal points delineate post-socialism along post-geographic, horizontal, and gender-critical perspectives. On three separate release dates in 2018 the platform will introduce two screening chapters in collaboration with each of the respective partner institutions in Germany (Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf), Russia (Moscow Museum of Modern Art (MMOMA)), and Poland (Galeria Miejska Arsenał, Poznań). In collaboration with fifteen international curators, fifty artists, and other cultural experts, D’EST maps out artistic forms of historiography, especially from the perspective of female and collective production.

For more information about D'EST and the first complete video art section O Mystical East and West please visit the online platform www.d-est.com.