We use cookies to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. Read more…
Friday
06
APR

Vernissage | Künstler laden Künstler ein

18:00
19:30
Galerie für Gegenwartskunst
Event organized by Galerie für Gegenwartskunst

Get Directions

Category
#var:page_name# cover

Ausstellung: Künstler laden Künstler ein | Thematisch raumbezogene Installationen

Galerie 1 | „Köln Silvesternacht“/ „Me Too“
Mit Arbeiten von Klaus Illi und Elisabeth Bereznicki.

Galerie 2 | "orten"
Mit Arbeiten von Kirstin Arndt, Bettina Bürkle, Elisabeth Sonneck, Daniel Göttin, Christoph Dahlhausen und Frank Piasta.

18 UHR | Sekt Empfang im E-WERK Foyer mit einer Einführung durch Susanne Meier Faust und Kim Behm in den Galerien 1 & 2

-----------------------------------

Galerie 1: „Köln Silvesternacht“ | „MeToo“

Thematisch Raumbezogene Installation in der Galerie 1
mit Arbeiten von Klaus Illi und Elisabeth Bereznicki.

Die Kölner Silvester Nacht und die MeToo Debatte lassen seit geraumer Zeit Auswüchse männlicher sexueller Übergriffe bis hin zur Gewaltanwendung in unseren Gesellschaften deutlich sichtbar werden. Klaus Illi mischt sich mit künstlerischen Mitteln in diese Debatte ein.

Alle Körper, egal ob künstlerisch gestaltet oder nicht, stehen in einer Beziehung zum Raum. Das gilt dann selbstverständlich in besonderem Maße für Skulpturen und Plastiken. Warum man über die Plastiken von Klaus Illi sagen kann, dass sie mit dem Raum kommunizieren, hängt mit ihrer spezifischen Körperhaftigkeit zusammen. Die Körper seiner Plastiken stellen eine Synthese dar von Innen und Außen, weil ihre Materialität sich völlig auf eine Hülle, Haut oder Membran konzentriert, die eine Grenze zwischen dem Innenraum und dem Außen der Plastiken artikuliert.

Dr. Renate Wiehager, (1993).

Von dieser Objektwelt lässt auch Elisabeth Bereznicki sich anziehen, und nicht nur das, denn sie findet dort eine schier unerschöpfliche Ressource – nicht nur als Quelle der Inspiration, sondern ebenso als ein reiches Reservoir von Formen und Farben.

Herbert M. Hurka, (2016).

Galerie 2: „orten“
Raumbezogene Installationen in der Pfeilerhalle
mit Arbeiten von Kirstin Arndt, Bettina Bürkle, Elisabeth Sonneck, Daniel Göttin, Christoph Dahlhausen und Frank Piasta.

Zu orten finden sich Synonyme wie aufspüren, ausfindig machen, erkunden, ermitteln, die künstlerische Strategien beschreiben, um auf einen gegebenen Raum zu reagieren. In den in der Galerie II gezeigten Installationen gehen die Künstler auf die verschiedenen Partien und Besonderheiten des Raumes ein – der Raum wird somit integrativer Bestandteil der Kunstwerke. Die Ausstellung orten zeigt 6 künstlerische Positionen, die sich mit sehr unterschiedlichen Mitteln und Sichtweisen mit der Pfeilerhalle des E-Werks auseinandersetzen.


Begleitprogramm:

So, 22.04. | 16:00 Uhr Öffentliche Führung | Ausstellung Künstler laden Künstler ein, Treffpunkt Galerie 1

So, 06.05. | 17:00 Uhr Finissage, Katalogpräsentation zur Ausstellung, Kammertheater/ Galerie 1 & 2

Eintritt frei

ÖFFNUNGSZEITEN GALERIE 1 & 2 Do & Fr 17 h – 20 h | Sa 14 h – 20 h | So 14 h – 18 h