We use cookies to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. Read more…
Thursday
17
MAY

Fidena 2018 | Die Geschichte eines langen Tages

15:00
18:00
Fidena-Portal
Event organized by Fidena-Portal

Get Directions

Category
#var:page_name# cover

Alter: ab 3 Jahren
Dauer: 45 Minuten
Sprache: deutsch, fast ohne Worte

Karten 10 €, Kinder 5 €

Eine Produktion des AGORA Theaters, St. Vith, in Koproduktion mit dem TAK – Theater Liechtenstein, Schaan und dem Dürener Kulturbetrieb; in Partnerschaft mit dem Kindergarten der Maria Goretti Schule St. Vith.

Avi und Iva leben in einer schönen Welt, in der alles aufs Beste geregelt ist. Sie müssen sich ausschließlich darum kümmern, dass alles so bleibt, wie es schon gestern war. Das ist schön und sauber, zufriedenstellend und tröstlich. Alles passt, farblich sowieso. Doch eines Tages wird ihr behagliches Leben jäh gestört: Auf einmal ist da noch jemand. Plug ist allein, hat großen Hunger und noch dazu alle Murmeln verloren. Und nichts scheint mehr zu passen. Aber irgendwie ist es viel bunter. Und lustiger. Aber ist es so gut? Und schön?

Die Zuschauer*innen werden in eine behagliche, rundherum geblümte Raumbühne im Wohnstubenformat geführt. Mit wenigen Worten, großer Spielfreude, berührenden Gesängen und durchchoreographiertem Alltag erzählt und spielt die 1980 gegründete Gruppe aus dem belgischen St. Vith auf zauberhafte Weise die Geschichte eines langen Tages. Die so phantastisch-verträumte wie politische Inszenierung des AGORA Theaters beschäftigt sich mit dem Thema der Verantwortung in menschlichen Beziehungen. Es geht um Offenheit, Toleranz und Respekt – darum, das Andere anzuerkennen, ohne sich selbst zu verlieren.

Regie: Ania Michaelis
Spiel: Sascha Bauer, Line Lerho, Leila Putcuyps
Künstlerische Leitung: AGORA Kurt Pothen
Bühnenbild: Céline Leuchter
Musik, Arrangement: Gerd Oly
Choreografie: Catharina Gadelha
Kostüme: Emilie Cottam
Lichtdesign: Michel Delvigne
Regieassistenz: Anne Gladitz, Judith Thelen
Produktionsleitung: Judith Thelen

Fotos: Gilles Destexhe