We use cookies to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. Read more…
Sunday
15
APR

MITFontane nach England

20:00
22:00
Fontane-Klub
Event organized by Fontane-Klub

Get Directions

Category
#var:page_name# cover

In keinem Land Europas war Fontane so oft und so lange – dreimal in insgesamt fast vier Jahren – wie in England. Das Land der Großen Charte war schon seit seiner Jugend die Insel der Sehnsucht. Früh begann er eine Übersetzung des Hamlet und schrieb auch selbst Balladen über englische Themen.

Als ihn - als Wache schiebender Soldat- im Mai 1844 sein Schulfreund Hermann Scherz überraschend zu einer Lastminute Pauschalreise nach London einlud, konnte er die Freude kaum fassen. Über die stürmische Nordsee ging es seekrank nach London. „London hat einen unvertilgbaren Eindruck auf mich gemacht; nicht sowohl seine Schönheit als seine Großartigkeit hat mich staunen lassen. Es ist das Modell oder die Quintessenz einer ganzen Welt.“ In seinem Tagebuch notiert er die bleibenden Erlebnisse. So auf der großen Vergnügungsschau in Greenwich oder beim Kricketspiel in Brighton. Der Rückweg dauert auch wieder lange. Der junge Theodor versucht mit einer „äußerst poussierbaren“ unbekannten Schönheit im Zug nach Berlin intim zu werden. Aber die macht einen Rückzieher, als Theodor sich als „Student“ ausgibt.

Als es im April 1852 für fünf Monate auf die zweite Englandreise ging, war Theodor seit Oktober 1850 schon mit Georgine Emilie Caroline Rouanet-Kummer verheiratet und hatte seit August ´51 einen Sohn mit dem schönen englischen Namen George. Fontane war seit November im Dienst der „Centralstelle für Preßangelegenheiten“ der Regierung und sollte von dort regierungsnahe Korrespondenzen verfassen.

Dieser Sommer in London ist für Emilie zuhause mit dem kleinen Kind eine Zeit der Sehnsucht und Entbehrung, für Theodor die Quelle immer neuer Eindrücke, die er in Reportagen und Berichten später veröffentlicht. Da ist schon der plaudernde, scharfe und humorvolle Beobachter erkennbar, immer noch begeistert, aber schon mit kritischen Anmerkungen. „Die Musik, wie jedermann weiß, ist die Achillesferse Englands“ lässt er sich vernehmen und schildert nervige Straßenvirtuosen, die „das eigentliche Schrecknis Londons“ sind. In den Weinkellern der Docks lässt er es sich bei Port und Sherry wohl ergehen und kehrt schwankend ans Tageslicht zurück.

Ein Picknick mit englischen Freunden nach einer ausgiebigen Themsefahrt ist ein Höhepunkt des Sommers. „Reizend stach das weiße Linnen von dem saftigen Grün des Rasens ab, aber reizender noch schimmerte die gelbe Kruste einer kolossalen Hühnerpastete…“. Theodor bedankt sich mit einem Toast „Old-England for ever“.

Beim dritten Aufenthalt ab September 1858 ist sein Auftrag für die Regierung schon politischer, die „Deutsch-Englische Correspondenz“ erwartet regelmäßige Berichte über englische Geschehnisse, die Fontane auch liefert. Er findet aber immer noch Zeit über seine Lieblingsthemen zu schreiben. Der regelmäßige Theaterbesuch findet seinen Niederschlag; da deutet sich schon der spätere Theaterkritiker an. Aber auch spleenige Figuren, wie Mr. Albert Smith, der seine Montblanc-Besteigung zu einem Panoptikum verarbeitet hat, finden sich in den Berichten wieder.

Diesmal kann Emilie ihm für einige Zeit Gesellschaft leisten. Zu zweit erträgt es sich leichter, dass er finanziell und gesellschaftlich nicht so recht vorankommt. Kurz hatte er sogar erwogen, als Apotheker in London tätig zu werden. Als Ende 1858 in Berlin die Regierung wechselt, läuft auch sein Dienstverhältnis aus. Am 30. Dezember hatten sie noch gemeinsam in London Theodors 39. Geburtstag gefeiert und dann das neue Jahr begrüßt in banger Erwartung dessen, was auf sie zukommen würde.

Auf Fontanes Reisen lernte er Englands vielfältige Kultur kennen. Auch musikalisch kam er mit unterschiedlichen Stilrichtungen in Berührung. "English Classic meets Folk" wird Ihnen einen Eindruck davon verschaffen, was Theodor Fontane mitgebracht hat.




Mitwirkende:

Hank Teufer - Theodor Fontane
Karen Schneeweiß - Emilie Fontane
Ute Beckert - Gesang
Silke Rougk - Violine
Dmitri Pavlov - Piano
Gunter Dörhöfer - Textauswahl / Moderation
Jeanette Goldmann - Bühnenbild

Hier finden Sie Impressionen aus vergangenen "MITFontane" Veranstaltungen: www.mitfontane.de

Erlebnispaket:
14 Uhr
Abfahrt mit dem Fahrgastschiff der Nordsternreederei vom Salzhofufer in Brandenburg an der Havel
15 Uhr
Ankunft am Bornufer in Plaue
Kaffeegedeck mit einer Tasse Kaffee und einem Stück Kuchen
16 Uhr
Theaterbesuch „MITFontane – Nach England“
18 Uhr
Abendessen
19 Uhr
Rückfahrt mit dem Fahrgastschiff vom Bornufer in Plaue
20 Uhr
Ankunft am Salzhofufer in Brandenburg an der Havel

Preise:
Theaterkarte: 15 Euro
Theaterkarte mit Kaffeegedeck und Abendessen: 34 Euro
Erlebnispaket komplett: 48 Euro inkl. Theaterkarte mit Kaffeegedeck, Abendessen und An- und Abreise mit dem Schiff

Veranstaltungsort: Schloss Plaue
Schlossstraße 27a
14774 Brandenburg an der Havel / Plaue

Tickets unter www.fontane-klub.de oder unter 03381 79 32 77

Venue

Fontane-Klub