We use cookies to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. Read more…
Tuesday
08
MAY

Figuren des Widerstandes in Literatur und Philosophie

18:00
19:30

Get Directions

Category
#var:page_name# cover

...oder von Trägheit, Katastrophe und Weltzertrümmerung

Fellow-Vortrag: Dr. des. Nassima Rayuela Sahraoui (Frankfurt am Main)

„Die Faulheit ist die Katastrophe seines Lebens.“ So treffend beschreibt Stefan Zweig in seiner Rezension über Iwan Gontscharows Oblomow dessen geistigen und körperlichen Zustand, dessen Trägheit des Weiteren in einer „psychischen Vernichtungskatastrophe“ gipfle. Und tatsächlich führt Gontscharow dem Leser vor, wie jene passive Trägheit des Oblomow den Protagonisten an den Rand seines Untergangs bringt und er letztlich stirbt. Was aber hat es mit diesem Oblomow auf sich? Verbirgt sich in seiner Untätigkeit vielleicht ein widerständiges Moment oder ist diese tatsächlich als Katastrophe zu lesen?
In meinem Vortrag werde ich dem Zusammenhang zwischen Widerstand, Katastrophe und Trägheit à la Oblomow nachgehen. Unter Berücksichtigung philosophischer und literarischer Schriften (u. a. Benjamin, Marx, Turgenjew) soll diskutiert werden, ob es sich bei dieser Form der Untätigkeit um eine Art epochē (Ausklammerung) handelt, welche – anders als bei den Stoikern oder Skeptikern – nicht etwa zu einem Ethos der Gelassenheit führt, sondern eine kritische, wenn nicht sogar zerstörerische, destruktive Kraft birgt. Handelt es sich bei Oblomow, um es wiederum mit Zweig zu sagen, gar um einen „Heros der Weltgeschichte, der Welten zertrümmert und neue entstehen lässt?

Dr. des. Nassima Sahraoui promovierte am Institut für Philosophie der Goethe Universität Frankfurt und lehrte u. a. dort am Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft. Ihre Forschung liegt an den Schnittstellen zwischen Philosophie und Literatur, sowie in der Politischen Theorie, der Geschichte der Philosophie und Philosophie der Geschichte und der Dekonstruktion. Sie publizierte zum Verhältnis von Messianismus und Demokratietheorie, zu Philosophie und Philologie, zu den Begriffen Faulheit und Muße sowie zu Jacques Derrida und Walter Benjamin.