We use cookies to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. Read more…
Friday
13
APR

Between The Lines

20:00
23:00
galerie mitte
Event organized by galerie mitte

Get Directions

Category
#var:page_name# cover

Ausstellungseröffnung und Katalog - Release
BETWEEN THE LINES
PHOTOGRAPHY AND REFLECTIONS FROM BELFAST

Mit Arbeiten von: Christina Stohn /Aleksandra Weber /Maximiliane Scheller /Riccardo Nunes/ Oliver Krebeck /Marvin Systermans /VivekManek /Christina Eike /Sarah Fricke /Lixing Zhang /Urs Mader /Yoshiko Jentczak // HFKBremen
BEGRÜßUNG Andrea Rauschenbusch, Hochschule für Künste Bremen
ZU EUROPA Horst Seele - Liebetanz, Europapunkt Bremen

„BETWEEN THE LINES“
Belfast ist der ökonomische Motor Nordirlands und ein Zentrum für Bildung. Die europaweiten Forderungen nach nationalen Grenzen und dem Bau von Mauern der letzten Jahre gefährden die Stadt ebenso wie der Brexit. Dies und die Jahrzehnte religiöser und nationaler Konflikte haben die Bevölkerung Belfasts tief gespalten. Noch immer trennen Mauern und Stacheldraht die Wohngebiete pro-irischer Republikaner und nordirischer Unionisten. Die sogenannten „Peace Lines“ werden fotografisch in den Arbeiten von Ricardo Nunes und Sarah Fricke untersucht, während Aleksandra Weber und Marvin Systermans das Leben und den Alltag der Menschen entlang der Mauern betrachten. Christina Stohn besuchte das sozial benachteiligte und überwiegend katholische Stadtviertel Lóiste Nua, während Oliver Krebeck und Vivek Manek ihre Wahrnehmung des kürzlich sanierte Stadtzentrum skizzieren.
„BETWEEN THE LINES“ ist eine fotografische Untersuchung, die sich mit den Auswirkungen des Konflikts auf den Alltag, sowie den Facetten des kulturellen und modernen Lebens in der Stadt beschäftigt.
Die Ausstellung zeigt zwölf fotografische Positionen, die im April 2017 während einer Exkursion des Masterstudio „Kultur und Identität“ der Hochschule für Künste Bremen unter der Leitung von Prof. Andrea Rauschenbusch und Prof. Peter Bialobrzeski entstanden. Die zwölf Arbeiten werden über die Ausstellung hinaus in einer gleichnamigen Publikation präsentiert.