We use cookies to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. Read more…
Saturday
23
JUN

Blind Faith - Symposium: The (After)life of the Cyborg

11:00
16:30
Haus der Kunst
Event organized by Haus der Kunst

Get Directions

Category
#var:page_name# cover

The (After)life of the Cyborg: On the past, present, and future of human-machine interactions

Symposium mit Cécile B. Evans, Francesca Ferrando und Lili Reynaud-Dewar.

Programm

11:00 Uhr
Begrüßung und Einführung

11:20 Uhr
Francesca Ferrando, Philosophin des Posthumanismus (New York Universität)
Vortrag "Visceral Art, Medusa and the Cognitive Tentacles of Robotics“

Mittagspause

13:30 Uhr
Lili Reynaud-Dewar, Künstlerin (Grenoble)
Performance "Teeth Gums Machines Future Society"

14:30 Uhr
Cécile B. Evans, Künstlerin (London)
Künstlervortrag und Q & A

15:30 Uhr
Panel Diskussion mit Cécile B. Evans, Francesca Ferrando und Lili Reynaud-Dewar

16:30 Uhr Ende

Obwohl er schon vor über dreißig Jahren erschienen ist, bleibt Donna Haraways bahnbrechender Aufsatz A Cyborg Manifesto (1984) ein Schlüsselwerk für künstlerische Recherche. Bei dem eintägigen Symposium The (After)life of the Cyborg: On the past, present, and future of human-machine interactions im Haus der Kunst diskutieren KünstlerInnen und TheoretikerInnen die Relevanz des Cyborgs in der heutigen Gesellschaft. Während technologische Fortschritte in Robotik, künstlicher Intelligenz und Augmented/Virtual Reality den Cyborg als eine sehr realistische Perspektive erscheinen lassen, ist die Gesellschaftsutopie einer neuen Art der Subjektivität, wie Haraway sie visioniert hat, die für eine größere Durchlässigkeit der festgesetzten Binaritäten Mann/Frau, Selbst/Anderer, Natur/Kultur plädierte, bis heute nicht realisiert.

Das Symposium ist Teil der Ausstellung Blind Faith: Zeitgenössische Kunst zwischen Intuition und Reflexion. Es untersucht, wie sich das historische Bild des Cyborgs in Haraways Sinne zu den gesellschaftlichen, politischen und technologischen Realitäten von heute verhält. The (After)life of the Cyborg umfasst einen Hauptvortrag von Francesca Ferrando, eine Performance von Lili Reynaud-Dewar und eine Werkvorstellung von Cécile B. Evans zu Sprung a Leak (2016) und erforscht aus einer multidisziplinären Perspektive die Relevanz des Cyborgs im Zeitalter technologischer Vermittlung und des digitalen Kapitalismus. Während Evans' Installation den Einfluss von Mensch/Maschine- und Maschine/Maschine-Interaktionen auf unsere Emotionen erkundet, identifiziert Reynaud-Dewars Projekt TEETH GUMS MACHINES FUTURES SOCIETY (2016) den 'Grill' - die aus der HipHop-Kultur stammende metallene Zahnprothese – als wesentlichen Bestandteil des utopischen Cyborg-Körpers, der die Macht hat, Grenzen von Hautfarbe, Klasse und Gender zu überschreiten. Diese künstlerischen Positionen werden untermauert von einem Vortrag von Francesca Ferrando, die den Stammbaum des Cyborgs bis zum heutigen Tag und darüber hinaus nachzeichnet und dabei über die Herausforderungen und Revisionen nachdenkt, denen er im Zuge technologischen und gesellschaftlichen Wandels begegnet ist. Das Symposium wird mit einer Podiumsdiskussion aller Teilnehmerinnen abgeschlossen.

In englischer Sprache
Eintritt 5 €