We use cookies to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. Read more…
Friday
15
JUN

Florentina Holzinger: Apollon

21:30
21:40
Impulse Theater Festival
Event organized by Impulse Theater Festival

Get Directions

Category
#var:page_name# cover

Sechs Frauen üben Selbstermächtigung durch radikale Körperkunst. Ein Spektakel physischer Virtuosität zwischen Schönheit und Schauder, schwarzem Humor und Zirkuskunst.

Die Arbeiten von Florentina Holzinger sind geprägt durch kompromisslose Körper. Kickboxen, Ballett, Gewichtheben und Akrobatik: In einer nicht enden wollenden Tour de Force eignet sie sich herausfordernde Körpertechniken an, die sie auf der Bühne zugleich meistert und zerstört.

In „Apollon“ seziert Holzinger das Genre der Freakshow und lässt es mit Verweisen auf neoklassisches Ballett, die Body Art der 60er-Jahre und allerlei Trash und Popkultur kollidieren. Wo sind wir hier: in einem okkulten Fitness-Studio? Auf einem Jahrmarkt? Oder in einem himmlischen Reich, bevölkert von göttlichen Musen? Bewaffnet mit Spitzenschuhen und massiven Hanteln erzeugen Holzinger und ihre Performerinnen radikale Körperbilder von entrückter Schönheit – und dekonstruieren mit tabulosem feministischem Witz und waghalsigen Tricks den Mythos von der perfekten Frau.

Sprache: nicht sprachbasiert

Extra am 15.06. im Anschluss an die Vorstellung:
Party: APOLLON X CALAMITY GIRLS

Konzept und Performance: Florentina Holzinger
Mit: Renée Copraij, Evelyn Frantti, Florentina Holzinger, Annina Lara Maria Machaz, Xana Novais, Maria Netti Nüganen
Sounddesign: Stephan Schneider
Dramaturgie: Sara Ostertag, Michele Rizzo
Bühnenbild: Nikola Knežević
Coaching: Btissame Amadour
Beratung: Manu Scheiwiller, Fernando Belfiore
Technische Leitung: Bram Geldhof, Anne Meeussen, Maarten Van Trigt

Eine Produktion von CAMPO in Koproduktion mit Münchner Kammerspiele, La Bâtie – Festival de Genève, Frascati Producties Amsterdam, steirischer herbst Graz, Sophiensæle Berlin, Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt am Main. Mit Unterstützung der Kulturabteilung der Stadt Wien.

Foto: Radovan Dranga