We use cookies to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. Read more…
Tuesday
19
JUN

Training: iSAQB Domain Driven Design (DDD)

09:00
17:00
ITech Progress GmbH
Event organized by ITech Progress GmbH

Get Directions

Category
#var:page_name# cover

Domänengetriebene Architektur heißt das Ziel!

Der Erfolg eines Softwaresystems ist immer nur so groß, wie es den Anwender bei der Bewältigung definierter Aufgaben unterstützt. Domain Driven Design (DDD) macht diesen Erfolg wahrscheinlicher, weil es die Software von Anfang an auf Basis der Fachlichkeit (Domäne) strukturiert. Fachexperten und Technik entwickeln gemeinsam eine eindeutige Fachsprache, die über alle Ebenen bis in den Quellcode Anwendung findet. So werden nicht nur Kommunikationsprobleme und daraus resultierenden Folgen frühzeitig vermieden, sondern auch qualitative Fortschritte etwa durch die Vermeidung anonymer Setters und Helpers erzielt. Vordefinierte Muster wie Entity, Value Object, Aggregate, Service etc. vereinfachen die Kommunikation im Entwicklungsteam und führen zu einer einheitlichen, hochwertigen Architektur.


Über den Tellerrand des eigenen Systems hinausblicken.

Fachsprache und Muster funktionieren nicht nur für ein einzelnes System, sondern auch in großen Softwareprojekten mit mehreren Entwicklungsteams oder bei getrennt entwickelten (Micro-) Services. Hier kommen Konzepte wie Bounded Context, Context Map, Shared Kernel, Domain Events, Anticorruption Layer etc. zum Tragen.

Das iSAQB-zertifizierte Softwarearchitektur-Training vermittelt den Schulungsteilnehmern das notwendige Rüstzeug und die innovativen Fähigkeiten, um eine Fachsprache entwickeln zu können, die DDD-Muster einsetzt und die Verbindung zu anderen Anwendungen herstellt um eine an der Fachdomäne orientierte Anwendung im Kontext zu entwerfen. Kerninhalte sind das Event-Storming um die Domäne kennenzulernen, strategisches Denken um die Domäne aufzuteilen, Modelle schneiden und voneinander abgrenzen zu können. Weitere Themen sind Ubiquitous Language, Domain-Logic patterns und Taktisches Design. Hinzu kommen fortgeschrittene Themen wie Lokale Modellkonsistenz, Implementierung der Building Blocks, Design by Contract, CQRS und Event Sourcing sowie Microservices.