We use cookies to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. Read more…
Saturday
07
APR

Stimmen der Toten - Dietrich Sagert über Horst Sagert

19:30
20:30

Get Directions

Category
#var:page_name# cover

STIMMEN DER TOTEN
im Lichtraum von James Turrell

Der Dorotheenstädtische Friedhof gehört zu den prominentesten Friedhöfen Berlins: Einige der bekanntesten deutschen Schriftstellerinnen, Philosophen und Künstlerinnen – darunter Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Friedrich August Stüler, Bertolt Brecht oder Christa Wolf – haben auf dem Friedhof ihre letzte Ruhestätte gefunden.

Wer waren diese Menschen und wie erinnern sich Menschen, die ihnen nahe standen, an ihre Freunde, Verwandte und Weggefährten?
In einer außergewöhnlichen Lesereihe kommen die Toten noch einmal zu Wort – in ihren Texten, Bildern und Liedern, vorgestellt von Menschen, die ihnen zu Lebzeiten vertraut waren.

HORST SAGERT (13.10.1934-8.5.2014) war Regisseur und Bühnenbildner u.a. am Deutschen Theater und am Berliner Ensemble in Berlin. Als Künstler gewann er 1971 den 1. Preis der Venedig Biennale. Mit einer Lesung aus Sagerts „Marsyas. Ein Satyrspiel“ erinnern der Kulturwissenschaftler und Regisseur Dietrich Sagert und Hans Sagert, E-Gitarre, an Horst Sagert als Autor.

Die Veranstaltungsreihe findet von April bis September immer am ersten Samstag des Monats zum Sonnenuntergang in der Friedhofskapelle des Dorotheenstädtischen Friedhofs statt.

ORT
Kapelle des Dorotheenstädtischen Friedhofs
Chausseestraße 126, 10115 Berlin

TICKETS
12 Euro (ermäßigt 6 Euro) Reservierungen unter www.evfbs.de/tickets, tickets@evfbs.de
Tickets auch an der Abendkasse erhältlich (Reservierung empfohlen)

VERANSTALTER
Stiftung St. Matthäus
Auguststraße 80, 10117 Berlin
Telefon: +49 30 – 28 39 52 83 | info@stiftung-stmatthaeus.de
www.stiftung-stmatthaeus.de

Evangelischer Friedhofsverband Berlin Stadtmitte
Südstern 8-10, 10961 Berlin
Telefon: +49 30 – 61 20 27 14 | info@evfbs.de
www.evfbs.de

In Kooperation mit: Literaturforum im Brechthaus