We use cookies to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. Read more…
Saturday
14
APR

Vernissage " Zwei Wege" von Marlies M. Mach

19:00
22:00

Get Directions

Category
#var:page_name# cover

Ausstellung vom 15.04.2018 bis 14.06.2018
Vernissage am 14.04.2018, 19 Uhr

Natur, Farben und Formen, Sammeln und Zusammenfügen waren
die bestimmenden Inhalte in der Kinder- und Schulzeit.

Der Maler und Lehrer Hugo Stuhl (Mitglied des Bundes bildender
Künstler Berlin) begann die kreative Neugierde auf Zeichenpapier
und Leinwand zu lenken und dabei die Wahrnehmung in die
Ausdrucksform des Zeichnens und Malens umzuleiten.
Das Interesse an der Natur entwickelte und differenzierte sich, da
Hugo Stuhl mit der ihm eigenen Mal- und Sehweise zugleich auch
viele neue Anregungen und Denkanstöße vermittelte.
Nach fast dreißigjähriger Tätigkeit als Fach-Lehrerin an Sonderschulen verließ sie den Schuldienst, um sich zukünftig der Malerei zu widmen.
Ein Atelier an der Ostsee sowie ein Atelier mit angeschlossener
Galerie an ihrem Wohnort in der Lüneburger Heide bieten gute
Arbeitsbedingungen für das künstlerische Schaffen.
Naturaufenthalte in Skandinavien, Frankreich und Italien sowie
Aufenthalte während der Jagd in Großbritannien, Belgien,
Tschechien, Österreich und in verschiedenen Landschaften
Deutschlands ließen zudem eine eigene Sehweise entstehen, die
ihren Ausdruck in vielen Skizzen und Bildern fand. So entstanden
besondere Mond-, Licht- und Schatteneffekte, die dem Betrachter
eine differenzierte Sehweise in die Natur ermöglichen und das
scheinbar Unscheinbare erlebbar machen.
Nicht das Kopieren sondern das Interpretieren der Natur sind dabei
die bestimmenden Faktoren und finden so einen eigenen
unverwechselbaren Ausdruck.
2006 erschien das erste Skizzenbuch mit dem Titel NATURBLICKE - eine
umfassende und informative Werkübersicht. Das zweite Buch:
MEE(H)R SEHEN beschäftigt sich mit Arbeiten von der Ostsee und
heimischen Gewässern. Es folgten BLUMIGES, ANSICHTEN,
MENSCHENLEBEN, LEBENSRÄUME, ÜBERLEBEN und SEE(H)-ZEICHEN.
Mehr Informationen über das Gesamtwerk der Künstlerin unter
www.marliesmach.de