We use cookies to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. Read more…
Friday
13
APR

Ausstellungseröffnung | Johannes Heisig "Tonlagen"

19:00
22:00

Get Directions

Category
#var:page_name# cover

Zur Ausstellungseröffnung im Brandenburgischen Landesmuseum für moderne Kunst/Dieselkraftwerk Cottbus

Johannes Heisig. Tonlagen
14.04. – 24.06.2018

am Freitag, 13.4.2018 um 19 Uhr
laden wir Sie und Ihre Freunde recht herzlich ein.
Ab 19 Uhr freier Zutritt in die Ausstellung
19.30 Uhr Begrüßung und Einführung
Ulrike Kremeier (Direktorin)
Jörg Sperling (Kustos Bildende Kunst)

Musik
Felix Kroll (Akkordeon)

Im Zentrum der Ausstellung des von Berlin ins Land Brandenburg übersiedelten Malers Johannes Heisig (*1953) steht das Triptychon „BeBerlin oder die einende Kraft der Musik“ (2009/11) aus dem Besitz des Museums. Es bildet den Schlussstein der Bilderfolge „Es war einmal“, die sich der eigenen wie gesellschaftlichen Erinnerungskräfte vergewissert: an die aufgeladene Atmosphäre der Teilungsjahre, die schlußendlich zur friedlichen Revolution und dem Sturz der Mauer führte. Jene geballte Form zeitgeschichtlicher Brüche und Ereignisse lenkte Johannes Heisig in teils retrospektiver Schau zu vielschichtigen Bildtopoi zwischen Stadtlandschaft und Porträt. Auf fulminante Weise erzeugte die geschichtsträchtige Auseinandersetzung ein subjektives Vergegenwärtigungspanorama. Das Triptychon darf, auch seiner Größe nach, folgerichtig als ein Hauptwerk im Schaffen des Künstlers angesprochen werden.
Ausgehend von diesem Großformat, werden einerseits Malereien präsentiert, die sich akuten gesellschaftlichen Spannungsfeldern annähern, wie andererseits auch Bilder zur Musik im Schaffen des Künstlers einen weiteren Schwerpunkt bilden. Die Präsentation umfaßt gut 70 Malereien sowie Arbeiten auf Papier. Zum ersten Male wird in diesem Kontext der komplette Zyklus der großformatigen Kohlezeichnungen „Krähe: aus dem Leben und den Gesängen der Krähe“ (2011) gezeigt. Die ekstatischen Verse des englischen Dichters Ted Hughes (1930-1998), mit ihrem existentiellen, ja apokalyptischen Pathos, inspirieren Johannes Heisig nachhaltig zu dieser außergewöhnlichen Werkgruppe.

Abbildung:
Johannes Heisig: BeBerlin oder Die einende Kraft der Musik, 2009/2011, Mitteltafel des Triptychons, Mischtechnik, Collage, Öl auf Leinwand, BLmK, Foto: Lars Wiedemann
© VG Bild-Kunst, Bonn 2018