We use cookies to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. Read more…
Friday
25
MAY

Opening: Teresa Burga «Aleatory Structures»

18:00
20:00

Get Directions

Category
#var:page_name# cover

Seit den 1960er Jahren erweist sich die peruanische Künstlerin Teresa Burga (*1935 in Iquitos, Peru) als detailgenaue Protokollantin der gesellschaftlichen Verhältnisse ihrer Zeit. Ihr umfangreiches OEuvre umfasst sowohl Gemälde und Environments, die der Pop-Art zuzuordnen sind, als auch konzeptuelle Zeichnungen und Objekte und kybernetische Installationen. Der verbindende Faktor in diesem medial und formal-ästhetisch breiten Spektrum ist das konsequente Bestreben der Künstlerin, komplexe gesellschaftliche Strukturen ebenso sichtbar zu machen wie die Befähigung des Einzelnen zu selbstbestimmtem Handeln. In ihrer künstlerischen Praxis war Burga als weibliche Vertreterin der lateinamerikanischen Kunst vielfach ihrer Zeit voraus. Die politischen Umstände in ihrem Heimatland Peru, das lange Zeit unter einer Militärdiktatur und schweren ökonomischen Krisen litt, führten dazu, dass sie von der lokalen wie der internationalen Kunstszene weitgehend isoliert blieb. Die umfassende Retrospektive ist die erste Einzelausstellung der Künstlerin in der Schweiz.

18–20 Uhr: Eröffnung
18 Uhr: Ansprache von Heike Munder

Die Ausstellung wurde von Heike Munder (Leiterin, Migros Museum für Gegenwartskunst) kuratiert. Zur Ausstellung erscheint zur Eröffnung eine Monographie bei JRP | Ringier. Ausstellung und Katalog werden in Kooperation mit der Kestner Gesellschaft Hannover realisiert.

--------------------------------------------------------------------------

Since the 1960s, the Peruvian artist Teresa Burga (b. Iquitos, Peru, 1935) has created works that constitute a fine-grained record of the social realities of her time. Her extensive oeuvre encompasses Pop Art-style paintings and environments as well as conceptual drawings and objects and cybernetic installations. The unifying constant in the artist’s formally and aesthetically diverse output in a wide range of media is her insistent endeavor to visualize complex social structures, but also the individual’s capacity for practical self-determination. As a female exponent of Latin American art, Burga was often ahead of her time in her creative practice. Due to the political situation in her native Peru, which long suffered under a military dictatorship and struggled with economic crises, she worked largely in isolation from the local and international arts scenes. The comprehensive retrospective is the artist’s first solo exhibition in Switzerland.

6–8 pm: Opening
6 pm: Speech by Heike Munder

The exhibition was curated by Heike Munder (Director, Migros Museum für Gegenwartskunst). For the opening of the exhibition a monograph will be published by JRP | Ringier. The exhibition and catalogue are realized in cooperation with the Kestner Gesellschaft Hannover.

(Teresa Burga, Autorretrato (Einladungskarte), 1972, Sammlung Migros Museum für Gegenwartskunst)