We use cookies to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. Read more…
Thursday
05
APR

Film „Pogarda / Verachtung“ & Diskussion

19:00
22:00
Polnisches Institut Berlin
Event organized by Polnisches Institut Berlin

Get Directions

Category
#var:page_name# cover

Vorführung des Dokumentarfilms (R: Maria Dłużewska & Joanna Lichocka, PL 2011, 52 min, dt. Lektor)

anschl. Podiumsgespräch mit Paweł Kurtyka, Sohn des Verunglückten Prof. Janusz Kurtyka (Direktor des Instituts für Nationales Gedenken) und Mateusz Kochanowski, Sohn des Verunglückten Prof. Jan Kochanowski (Beauftragter für Bürgerrechte)

Moderation: Jolanta Hajdasz (Journalistin & Publizistin, Direktorin des Centrum Monitoringu Wolności Prasy / Press Freedom Monitoring Center)

EINTRITT FREI

Auf den 10. April 2018 fällt der 8. Jahrestag der Katastrophe von Smolensk (Russland), bei der neben dem damaligen Präsidenten der Republik Polen Lech Kaczyński und seiner Ehefrau weitere 94 hochrangige Vertreter des polnischen Staates und der polnischen Gesellschaft ums Leben kamen. Die polnische Delegation war auf dem Weg nach Smolensk, um an die Opfer der Massaker an 22.000 polnischen Offizieren in Katyn im Jahr 1940 zu gedenken.

Der Flugzeugsabsturz wird von vielen als eine der größten Tragödien in der Nachkriegsgeschichte Polens empfunden. Das Thema „Smolensk” spaltet allerdings bis heute die polnische Gesellschaft. Einige sind der Meinung, dass die zunächst völlig Russland überlassenen Ermittlungen der Absturzursachen die Angelegenheit völlig geklärt haben. Andere finden wiederum, dass durch die Tatsache, dass die Hauptbeweise – das Wrack des Flugzeugs und die Flugschreiber – sich noch in Russland befinden, die Aufklärung des Falls erschwert wird. Nach den letzten Meinungsumfragen von 2015 (CBOS) glauben 72 % der Polen, dass die Ursachen der Katastrophe überhaupt nicht oder nicht vollständig geklärt sind, 20 % sind anderer Meinung.

***

Paweł Marek Kurtyka ist Architekt und Historiker. Nach Abschluss des Studiums der Geschichte an der Jagiellonen-Universität und der Architektur an der Technischen Universität Kraków leitet er die Projekt- und Investitionsabteilung des Museums für Johannes Paul II. und Primas Wyszyński in Warschau. Derzeit ist er Ehrenpräsident des Vereins "Studenten für die Republik". Kurtyka ist Mitorganisator des Jugendorganisationenforums "Gemeinsam für die Zukunft" sowie einer Reihe von Konferenzen, die sich mit der aktuellen Situation Polens befassen.

Mateusz Jan Kochanowski ist Rechtsanwalt, Journalist und Berater im Bereich Kultur und Bildung der Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformisten im Europäischen Parlament. Er ist Absolvent der Universität Durham, der Universität Leicester und der Robert-Schuman-Universität in Straßburg.

Beide Diskussionsteilnehmer sind Repräsentanten der Hinterbliebenen, die sich aktiv für eine internationale Untersuchung der Ereignisse einsetzen.

Wir laden Sie zu einer Veranstaltung ein, in der wir der Opfer gedenken und über diese Fragen diskutieren möchten.

Foto © Wikipedia (https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Katastrofa_w_Smole%C5%84sku.jpg)