We use cookies to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. Read more…
Monday
16
APR

Empowerment Workshop für FLTI* (in Englisch)

18:00
21:00
Schwules Museum
Event organized by Schwules Museum

Get Directions

Category
#var:page_name# cover

Deutschsprachiger Beschreibungstext weiter unten.

Come an join the “Empowerment Workshop for FLTI* (Females Lesbian Trans Inter*)” on April 16th, 6 pm, conducted by Joris. With practical and theoretical parts you can reflect on power dynamics in every-day life encounters. We want to reflect internalized patterns of body language and discuss scopes of action. The workshop will be conducted in english language.The number of participants is limited, please register in advance: carina.klugbauer@schwulesmuseum.de

Dealing with authorities or challenging situations at work, being on the subway and in the hardware store: all of us have experienced how dominance and the belief of superiority express themselves itself in body language. Often, we find ourselves „automatically“ in the opposite role, feeling powerless or overpowered, deprived of our space, and maybe even angry at ourselves.
But there are many ways to mix up that game, to understand what‘s happening while it‘s happening and use body language consciously for ourselves in order to feel well, powerful, and safe.

Understanding some ways of how society is messing with our minds can be useful, as well as training to break internalized patterns of body language or responding to certain signals by other people.

This workshop will contain explanations, demonstrations, and small-group-practice. After this workshop you will probably have some food for thought and more options in your everyday encounters.

The museum is wheelchair-accessible. Admission for this event is 4 €. To ensure that the museum is accessible to all, entrance is free with the Berlin Pass, for recipients of unemployment aid, and for people with refugee experiences. This workshop will be conducted in English language and is limited to 25 participants; please register in advance: carina.klugbauer@schwulesmuseum.de

Joris facilitates workshops on consensual sexuality and also on creating consensual atmospheres in general. Joris also coaches individuals for exam situations.

They have experience and training in „theater of the oppressed“ (Augusto Boal), Contact Improvisation, and Body-Mind-Presence. Joris used to be a convinced and enthusiastic hitchhiker and used hitchhiking as a tool to explore and influence power dynamics. Joris has always been interested in exploring and „hacking“ male/female assigned patterns of movement and behaviour.

This workshop is part of the "Year of the Women*" at Schwules Museum, funded by the Senate Department Department of Culture in Berlin.

----------------

Wir laden am 16. April 2018 um 18 Uhr zum „Empowerment Workshop für FLTI* (Frauen Lesben Trans Inter*)“ mit Joris ein. Im Workshop könnt ihr euch in Theorie und Praxis mit Machtstrukturen im Alltag auseinandersetzen. Internalisierte Körpersprachmuster sollen reflektiert und Handlungsmöglichkeiten für die tägliche Interaktion ausgelotet werden. Der Workshop wird in englischer Sprache durchgeführt. Da die Teilnehmer_innenzahl begrenzt ist, bitten wir um Anmeldung unter carina.klugbauer@schwulesmuseum.de

Im Umgang mit Behörden oder bei herausfordernden Situationen bei der Arbeit, in der U-Bahn oder im Baumarkt: Alle von uns haben schon erlebt, wie Dominanz und Überlegenheitsgefühle sich in Körpersprache bemerkbar machen. Oftmals übernehmen wir automatisch die Gegenposition, und fühlen uns in der Rolle ohnmächtig, unseres Raumes beraubt und sind manchmal sogar wütend auf uns selbst.

Aber es gibt viele Arten, das Spiel aufzumischen, zu verstehen, was passiert, während es passiert und Körpersprache selbst bewusst einzusetzen, um uns wohl, stark und sicher zu fühlen. Zu verstehen, wie unsere Denkweisen gesellschaftlich antrainiert sind, kann hilfreich sein, genauso wie bewusst zu üben, internalisierte Körpersprachmuster und Reaktionen auf bestimmte Signale zu überwinden.

In diesem Workshop gibt es Theorie- und Praxisanteile. Aus dem Workshop wirst du möglicherweise neues Gedankenfutter und mehr Möglichkeiten für deine täglichen Interaktionen mitnehmen.

Der Zugang ins Museum ist rollstuhlgerecht. Der Workshop kostet 4 €. Um die Zugänglichkeit für alle zu ermöglichen, sind die Veranstaltungen für Menschen mit Berlin Pass, Hartz-IV-Empfänger_innen mit Nachweis und Menschen mit Fluchterfahrung kostenlos. Der Workshop wird in englischer Sprache gehalten und ist auf 25 Teilnehmende beschränkt; Teilnahme nur nach Anmeldung unter: carina.klugbauer@schwulesmuseum.de.

Joris gibt Workshops zu konsensueller Sexualität und zu konsensuellen Atmosphäeren im Allgemeinen. Joris bietet Coachings für Einzelpersonen zu Prüfungssituationen an.

Sie haben Erfahrung und sind trainiert in Methoden des „Theaters der Unterdrückten“ (Augusto Boal), Kontaktimprovisation und Body-Mind-Presence. Joris war ein_e überzeugte_r und begeisterte_r Tramper_in und nutzte die Erfahrung des Trampens als eine Möglichkeit, um sich mit Machtdynamiken auseinanderzusetzen. Joris war immer schon daran interessiert, als männlich/weiblich zugewiesene Bewegungs- und Verhaltensmuster zu dekonstruieren.

Diese Veranstaltung ist Teil des vom Berliner Senat für Kultur und Europa geförderten Projektes "Jahr der Frau_en" im Schwulen Museum.