We use cookies to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. Read more…
Thursday
19
APR

Einführungsvortrag zu »Ein Sommernachtstraum«

18:30
19:15
Staatstheater Kassel
Event organized by Staatstheater Kassel

Get Directions

Category
#var:page_name# cover

Schlag mich, tritt mich, verzaubre mich: Ein Traum ist niemals nur ein Traum!

Ein Vortrag über den Traum, über Träumer, über Verliebte, über die Illusion der Bühne, über gelungene Visionen und vermasselte Auftritte, über traumhaften Sex und ätzende Beziehungskisten, über Handwerker und Despoten; also über den ganz normalen Wahnsinn.

Nach einer kurzen Einleitung zum Inhalt und zu den historischen Produktionsbedingungen zu Shakespeares Zeit wird Susanne Bach besonders auf das Thema des Traums eingehen. Der Handwerker Zettel meint, er habe einen Traum gehabt, die Amazonenkönigin Hipployta scheint in einem Albtraum gefangen, und Puck macht es sich einfach, indem er frech dem Publikum den Spruch hinknallt, wenn es ihnen nicht gefallen hätte, könnten sie sich ja vorstellen, sie hätten alle einfach nur geträumt.
Des Weiteren wird sie die Anlage des Stückes genauer diskutieren, denn auch die Zuschauer sollen weiter in einen Bereich zwischen Traum, Fiktion und Realität gelockt werden: Plötzlich stehen 'neue' Schauspieler auf der Bühne, die ein Stück im Stück aufführen und die aus den Darstellern, die eben noch Theseus und Hippolyta waren, Zuschauer macht, die gebannt einem Drama auf der Bühne folgen.

Zur Person: Frau Prof. Dr. Susanne Bach (Anglistik-Professorin an der Universität Kassel) ist bekennender Shakespeare-Fan, und Ein Sommernachtstraum gehört zu ihren Lieblingsstücken. Die Zuschauer können davon ausgehen, dass nicht ein trockener wissenschaftlicher Vortrag auf sie wartet, sondern ein mitreißendes Infotainment.
Susanne Bach hat schon mehrfach auf Einladung des Staatstheaters Einführungsvorträge gehalten, die dezidiert nicht an Studierende oder Fachleute gerichtet, sondern auf das Theaterpublikum zugeschnitten waren.