We use cookies to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. Read more…
Tuesday
22
MAY

Irgendwas mit Afrika und Kongo. Von der Kunst des Überlebens

18:00
20:00
Stiftung Demokratie Saarland
Event organized by Stiftung Demokratie Saarland

Get Directions

Category
#var:page_name# cover

Bereits in seinen jüngst erschienenen Büchern „Tatort Kongo“, „Kongo. Kriege, Korruption und die Kunst des Überlebens“ sowie in „Afrika vor dem großen Sprung“ berichtete Dominic Johnson von einem Afrika, das viele nicht sehen wollen. Und so wird auch der Vortrag, entgegen den vom westlichen Blick geprägten Prognosen, eine mögliche Zukunft Afrikas zeichnen – und zwar jenseits von Massenarmut und Staatsverbrechen. Der Referent sieht in der afrikanischen Bevölkerung vielmehr das Potenzial zum aktiven Handeln. Insofern trifft die Formulierung von Joe Strummer, Mitglied der Band The Clash, auf Afrika zu: „The future is unwritten“.

Einführung: Gertrud Selzer, Aktion 3.Welt Saar e.V.

Der Vortrag steht in der Reihe der Aktion 3.Welt Saar e.V., „Irgendwas mit…“

Referent:
Dominic Johnson, geb. 1966. Der britische Journalist, Buchautor und Afrikakenner ist Leiter der Auslandsredaktion der taz in Berlin. Er ist einer der wenigen in Deutschland arbeitenden Journalisten, der in seinem Schreiben über Afrika sowohl eine große Affinität für die dort lebenden Menschen und gleichzeitig fundierte Sachkenntnis vermittelt, ohne dabei zu idealisieren oder zu beschönigen. Relevant waren seine Beiträge zur Aufarbeitung der Tragödie in Ruanda 1994, dem Völkermord durch die Gruppe der Hutu an Mitgliedern der Tutsi mit bis zu 1 Million Opfern.

Eine Kooperation mit Aktion 3. Welt Saar e.V.