We use cookies to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. Read more…
Saturday
09
JUN

Sommernachtslieder: Etta Scollo & Joachim Król

20:00
22:00

Get Directions

Category
#var:page_name# cover

Hochkarätige Besetzung bei den Dalheimer „Sommernachtsliedern“ 2018: Am zweiten Juniwochenende bringt die Stiftung Kloster Dalheim. LWL-Landesmuseum für Klosterkultur in Kooperation mit dem KulturBüro-OWL italienisches Flair in das westfälische Kloster Dalheim (Kreis Paderborn). Im einzigartigen Ambiente des historischen Ehrenhofs des ehemaligen Klosters Dalheim erleben Besucherinnen und Besucher des dreitägigen Freiluftfestivals musikalische Unterhaltung auf höchstem Niveau.

Etta Scollo & Joachim Król
„Parlami d`amore!“ (ital.: „Erzähl mir von der Liebe!“) Dieser Aufforderung folgen die Sängerin Etta Scollo und der Schauspieler Joachim Król am Samstag, 9. Juni, mit italienischer Leidenschaft, dezent instrumentierten Balladen und Poesie. Als eine der beliebtesten italienischen Künstlerinnen in Deutschland wird Scollo auch die „Stimme Siziliens“ genannt und überzeugt mit ihrer unvergleichlichen Klangfarbe. Der ehemalige „Tatort-Kommissar“ Król zeigt in Filmen wie „Wir können auch anders“ und „Der bewegte Mann“ seinen nuancenreichen Charakter. Bei ihrem Auftritt in Dalheim beleuchten die beiden Künstler mit sizilianischen Liedern und Texten alle Facetten der Liebe. Während Joachim Król die kleinen Geschichten mit sparsamen Gesten, trockenem Humor und sprechender Mimik zum Leben erweckt, wirft sich Etta Scollo mit Verve in traditionelle Lieder und Eigenkompositionen.

Bitte beachten Sie:
Einlass 18.30 Uhr
Bei Regen werden kostenlos Regenponchos zur Verfügung gestellt. Das Mitbringen von Regenschirmen ist nicht gestattet.
Einmal erworbene Eintrittskarten können nicht zurückgegeben werden.

Karten (€ 28, freie Platzwahl, keine Ermäßigung) unter Telefon 05292 . 9319 - 224 und unter kloster-dalheim@lwl.org

Gefördert durch:
WestfalenWind Strom GmbH
VM VermögensManufaktur

Foto: Robert Eikelpoth