We use cookies to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. Read more…
Wednesday
18
APR

Eiszeit. Wie Russland dämonisiert wird

19:30
22:00

Get Directions

Category
#var:page_name# cover

Die Lesung von Gabriele Krone-Schmalz könnte kaum aktueller sein: die Präsidentschaftswahlen in Russland, der Giftanschlag gegen einen russischen Ex-Doppelagenten, die Erweiterung der bestehenden Sanktionen gegen Russland.

Die langjährige ARD-Korrespondentin und -Moderatorin Gabriele Krone-Schmalz spricht in ihrem neuen Buch in Bezug auf die Sicht von Russland als Feindbild von einem folgenschweren Fehler und warnt vor einer neuen Eskalationsspirale.

Bücher von Gabriele Krone-Schmalz über Russland sind stets kontrovers. Die einen halten die Beiträge für eine willkommene Alternative zu dem, was die Mehrheitsmeinung vorgibt. Andere sind entsetzt darüber, dass hier eine "Putin-Versteherin" "schamlos Werbung für den Kreml macht".

Tatsächlich streitet Krone-Schmalz mutig um die Wahrheit. "Wie kommt es", fragt sie, "dass kaum ein Tag vergeht, ohne dass die neuesten russischen Untaten angeprangert werden? Der russische Präsident Wladimir Putin erscheint in Politik und Medien geradezu als Inkarnation des Bösen, dem man auf keinen Fall trauen kann und der nichts Gutes im Schilde führt, selbst wenn er mit Blick auf internationale Krisenherde konstruktive Vorschläge macht." Die Autorin räumt ein: "Sicher: Es gibt viel zu kritisieren an Putins Politik. Aber ist er wirklich der omnipotente Bösewicht?"

Ausführlich rekapituliert Krone-Schmalz in ihrem Buch den Zusammenbruch Russlands unter Boris Jelzin, was dessen Popularität im Westen vermutlich nicht geschadet hat. Sie listet auf, was Russland faktisch mit dem Auseinanderbrechen der UDSSR abhandengekommen ist: mehr als fünf Millionen Quadratkilometer, eine Fläche, eineinhalbmal so groß wie Indien, darunter hochentwickelte Gebiete im Westen und die bevölkerungsreichsten in Zentralasien. Russland wurde damit territorial so klein wie zuletzt im 17. Jahrhundert.

Karten für die Veranstaltung am Mittwoch, 18.04.2018, um 19.30 Uhr im Saal des Kulturhauses Ibbenbüren, Oststraße 28, sind im Vorverkauf zum Preis von 12,00 € bei der VHS Ibbenbüren erhältlich. Restkarten sind an der Abendkasse zu erwerben.