We use cookies to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. Read more…
Monday
07
MAY

Molde * Vocati / Waldmeister-Solingen

20:00
23:00
Cow Club Solingen
Event organized by Cow Club Solingen

Get Directions

Category
#var:page_name# cover

Der Cow Club und Waldmeister freuen sich mit euch auf einen Abend voller Musik von zwei der besten Alternativ-Duos aus Indie-Deutschland.

Molde
aus Berin und Leipzig
www.moldemol.de
www.youtube.com/watch?v=zn59fgZN1yA

Vocati
aus Düsseldorf und Solingen
soundcloud.com/vocati

Hey, das ist ja gut. Molde bringen ihre neue EP mit:
MOLDE – City of Dream II
Wenn man aufhört nach erkennbaren Verbindungen zwischen den Dingen zu suchen, ergeben sich auch nur neue Zusammenhänge. Fundstücke müssen, wenn sie zusammen an einen Ort gebracht werden, nicht zwingend ein Kuriositätenkabinett erzeugen. Sie können etwas Einheitliches bilden. Aber überhaupt nie ist eigentlich etwas so, wie es scheint. Auf jeden Fall bleibt es nicht dabei. Dafür stehen Molde mit ihrem Namen.
So entsteht mit der Musik auf ihrer neuen EP „City of Dream II“ mal eben eine Stadt in einem Proberaum, hergestellt an einem Nachmittag, bestehend aus zusammengeklebten Apparaturen
und Erinnerungen an ein Video aus dem Netzwerk. Dieser Ort wird, einer Fata Morgana ähnlich, nur in einer Wolke aus Hall und Geräusch erkennbar. Das Einzige, was dabei permanent anwesend scheint, sind die Maschinen. Sie geben den humanen Ausgangssignalen Schicht für Schicht eine blecherne Distanz. Und im gleichen Moment erzeugt das Wahrnehmbare den Eindruck, dass sich dieser Prozess hier direkt vor, vielleicht sogar auch in deinem Kopf abspielt.
Umso erstaunlicher erscheint dabei allerdings, dass das hier alles wirklich bei lediglich zwei Individuen und einem überschaubaren Fundus an Instrumenten und Geräten beginnt und zwar gerade, weil das bei all dem Geräusch einen Druck erzeugt, der für ein Stadion reicht. Ein Traum aus Rock, in dem all der Sinn abhanden gekommen ist und das wirklich gar nichts Bedrohliches an sich hat. In dem die einzelnen Elemente ganz klar für sich stehen und gerade aus dieser Autonomie heraus miteinander harmonieren. Es ergeben sich situative Emotionen. Sinnlicher und emotionaler ist Noise nie gewesen. Zum Glück ist das hier gut dokumentiert und der Prozess damit ein nachvollziehbarer. Denn was da war ist ja jetzt schon wieder anders. Und das ist ja wirklich ganz prima alles.